Epistel- und Evangeliumstext
zum 12. Sonntag nach Trinitatis
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
2. Korinther 3, 4 - 11
Die Herlichkeit des Dienstes am neuen Bund

 

 

Evangliums-Text
Markus-Evangelium 7, 31 - 37
Heilung eines Taubstummen
 

Luther-Bibel 1545

1 HEben wir denn abermal an vns selbs zu preisen? Oder bedürffen wir wie etliche der Lobebrieue an euch oder Lobebrieue von euch? 2 Jr seid vnser Brieff in vnser Hertz geschrieben der erkand vnd gelesen wird von allen Menschen 3 die jr offenbar worden seid das jr ein brieff Christi seid durchs Predigampt zubereitet vnd durch vns geschrieben Nicht mit tinten sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes Nicht in steinern Taffeln sondern in fleischern Taffeln des hertzen. 4 Ein solch vertrawen1 aber haben wir durch Christum zu Gott 5 Nicht das wir tüchtig sind von vns selber etwas zu dencken als von vns selber Sondern das wir tüchtig sind ist von Gott 6 welcher auch vns tüchtig gemacht hat das Ampt zu füren des newen Testaments Nicht des Buchstabens sondern des Geistes. Denn der Buchstaben tödtet Aber der Geist3 machet lebendig.
7 SO aber das Ampt das durch die Buchstaben tödtet vnd in die Steine ist gebildet Klarheit hatte also das die kinder Jsrael nicht kundten ansehen das angesichte Mosi vmb der klarheit willen seines angesichtes die doch auffhöret 8 Wie solte nicht viel mehr das Ampt das den Geist gibt Klarheit haben? 9 Denn so das Ampt das die Verdamnis prediget klarheit hat viel mehr hat das Ampt das die Gerechtigkeit prediget vberschwengliche klarheit. 10 Denn auch jenes teil das verkleret war ist nicht fur klarheit zu achten Gegen dieser vberschwenglichen klarheit. 11 Denn so das klarheit hatte das da auffhöret Viel mehr wird das klarheit haben das da bleibet.
 

Luther-Bibel 1545

31 VND da er wider ausgieng von den grentzen Tyri vnd Sidon kam er an das Galileische meer mitten vnter die grentze der zehen Stedte. 32 Vnd sie brachten zu jm einen Tauben der Stum war vnd sie baten jn das er die Hand auff jn legte. 33 Vnd er nam jn von dem Volck besonders vnd legete jm die Finger in die Ohren vnd spützet vnd rüret seine Zunge 34 vnd sahe auff gen Himel seufftzet vnd sprach zu jm Hephethath das ist thu dich auff. 35 Vnd als bald thaten sich seine Ohren auff vnd das band seiner Zungen ward los vnd redet recht. 36 Vnd er verbot jnen sie soltens niemand sagen. Je mehr er aber verbot je mehr sie es ausbreiteten 37 vnd wunderten sich vber die mass vnd sprachen Er hats alles wol gemacht Die Tauben macht er hörend vnd die Sprachlosen redend.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

4 Ein solche Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott. 5 Nicht daß wir tüchtig sind von uns selber, etwas zu erdenken als von uns selber sondern daß wir tüchtig sind, ist von Gott, 6 welcher uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens , sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig. 7 Wenn aber schon das Amt, das mit Buchstaben in den Stein gehauen war und das doch nur den Tod bringt, Herrlichkeit hatte, so daß die Kinder Israel das Angesicht des Mose nicht konnten ansehen um der Herrlichkeit willen auf seinem Angesicht, die doch aufhört, 8 wie sollte nicht viel mehr das Amt, das den Geist gibt, Herrlichkeit haben? 9 Denn wenn das Amt, das die Verdammnis predigt, Herrlichkeit hat, wieviel mehr hat das Amt, das die Gerechtigkeit predigt,überschwengliche Herrlichkeit. 10Ja, die Herrlichkeit dort ist nimmermehr für Herrlichkeit zu achten gegen die überschwengliche Herrlichkeit hier. 11 Denn wenn das Herrlichkeit hatte, was da aufhört, wieviel mehr wird das Herrlichkeit haben, was da beleibt

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

31 Und da er wieder fortging aus der Gegend von Tyrus, kam er durch Sidon an das Galiläische Meer, mitten in das Gebiet der zehn Städte. 32 Und sie brachten zu ihm einen, der taub und stumm war, und sie baten ihn, daß er die Hand auf ihn legte. 33 Und er nahm ihm vondem Volk besonders und legte ihm die Finger in die Ohren und berührte mit Speichel seine Zunge 34 und sah auf gen Himmel, seufzte und sprach zu ihm: Hephatha! das ist: Tu dich auf! 35 Und alsbald taten sich seine Ohren auf, und das Band seiner Zunge ward los, und er redete recht. 36 Und er gebot ihnen, sie sollten's niemand sagen. Je mehr er aber verbot, desto mehr breiteten sie es aus. 37 Und sie wunderten sich über die Maßen und sprachen: die Tauben macht er hören und Sprachlose reden.


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972
    Auflage von 1983


Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis