Epistel- und Evangeliumstext
zum 18. Sonntag nach Trinitatis
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
1. Brief des Paulus an die Korinther 1, (3) 4 - 9
Dank für GottesTrost in Trübsal

 

 

Evangliums-Text
Matthaeus-Evangelium 22, 34 - 46
Das größte Gebot
Davids Sohn und Herr

Luther-Bibel 1545

(3 GNade sey mit euch vnd Friede Von Gott vnserm Vater vnd dem HErrn Jhesu Christo.) 4 JCh dancke meinem Gott alle zeit ewer halben fur die gnade Gottes die euch gegeben ist in Christo Jhesu 5 Das jr seid durch jn an allen stücken reich gemacht an aller Lere vnd in aller Erkentnis. 6 Wie denn die predigt von Christo in euch krefftig worden ist 7 Also das jr keinen mangel habt an jrgent einer Gaben Vnd wartet nur auff die offenbarung vnsers HErrn Jhesu Christi

8 welcher auch wird euch fest behalten bis ans ende Das jr vnstrefflich seid auff den tag vnsers HErrn Jhesu Christi. 9 Denn Gott ist trew durch welchen jr beruffen seid zur gemeinschafft seines Sons Jhesu Christi vnsers HErrn.

Luther-Bibel 1545

34 DA aber die Phariseer höreten das er den Saduceern das maul gestopfft hatte versamleten sie sich 35 Vnd einer vnter jnen ein Schrifftgelerter versucht jn vnd sprach 36 Meister welches ist das furne-
mest Gebot im Gesetz?
37 Jhesus aber sprach zu jm Du solt lieben Gott deinen HERRN von gantzem Hertzen von gantzer Seelen von gantzem Gemüte 38 Dis ist das furnemest vnd gröste Gebot. 39 Das ander ist dem gleich Du solt deinen Nehesten lieben als dich selbs. 40 Jn diesen zweien Geboten hanget das gantze Gesetz vnd die Propheten.

41 DA nu die Phariseer bey einander waren Fraget sie Jhesus 42vnd sprach Wie dünckt euch vmb Christo? Wes son ist er? Sie sprachen Dauids. 43 Er sprach zu jnen Wie nennet jn denn Dauid im Geist einen Herrn? da er sagt 44 Der HERR hat gesagt zu meinem Herrn Setze dich zu meiner rechten Bis das ich lege deine Feinde zum schemel deiner füsse. 45 So nu Dauid jn einen Herrn nennet wie ist er denn sein Son? 46 Vnd niemand kund jm ein wort antworten vnd thurst auch niemand von dem tage an hinfurt jn fragen.

 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

(3 Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes,) 4 Ich danke Gott allezeit eurethalben für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christus Jesus, 5 daß ihr seid durch ihn an allen Stücken reich gemacht, an aller Lehre und in aller Erkenntnis. 6 Denn die Predigt von Christus in euch kräftig geworden ist, 7 so daß ihr keinen Mangel habt an irgendeiner Gabe und nur wartet auf die Offenbarung unsers Herrn Jesus Christus. 8 Der euch auch fest erhalten bis ans Ende, daß ihr unsträflich seid auf den Tag unsers Herrn Jesus Christus 9 Denn Gott ist treu, durch welchen ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unsers Herrn.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

34 Da aber die Pharisaer hörten, daß er den Sadduzaern das Maul gestopft hatte, versammleten sie sich. 35 Und einer unter ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte: 36 Meister welches ist das vornehmste Gebot im Gesetz? 37 Jesus aber sprach zu ihm:" Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte" (vgl. 5. Moses 6,5 ) 38 Dieses ist das vornehmste und größte Gebot. 39 Das andere aber ist dem gleich:" Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. (vgl. 3. Mose 19,18) 40 In diesen zwei Geboten hängt das Gesetz und die Propheten.

41 Da nun die Pharisaeer beieinander waren, fragte sie Jesus 42 und sprach: Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie sprachen: Davids. 43 Er sprach zu ihnen: Wie kann ihn dann David im Geist einen Hernn nennen, wenn er sagt: 44 Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis daß ich lege deine Feinde unter deine Füße" ? (Psalm 110,1) 45 So nun David ihn einen Herrn nennt, wie ist er denn sein Sohn? 46 Und niemand konnte ihm ein Wort antworten, und wagte auch niemand mehr von dem Tage an, ihn hinfort zu fragen.

Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972

Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis