Epistel- und Evangeliumstext
zum 19. Sonntag nach Trinitatis
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
Brief des Paulus an die Ephesser 4, 22 - 28
Ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist.
 

 

 

Evangliums-Text
Matthaeus-Evangelium 9, 1 - 8
Heilung des Gichtbrüchigen

Luther-Bibel 1545

22 SO leget nu von euch ab nach dem vorigen wandel den alten Menschen der durch Lüste im jrthum sich verderbet. 23 Ernewert euch aber im geist ewers gemüts 24vnd ziehet den newen Menschen an der nach Gott geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit vnd Heiligkeit. 25 Darumb leget die Lügen ab vnd redet die Warheit ein jglicher mit seinem Nehesten sintemal wir vnternander Glieder sind. 26 Zürnet vnd sündiget nicht Lasset die Sonne nicht vber ewrem Zorn vntergehen. 27 Gebet auch nicht raum dem Lesterer. 28 Wer gestolen hat der stele nicht mehr Sondern erbeite vnd schaffe mit den henden etwas gutes Auff das er habe zu geben dem Dürfftigen.
 

Luther-Bibel 1545

1 DA trat er in das Schiff vnd fuhr wider herüber vnd kam in seine Stadt. 2 Vnd sihe da brachten sie zu jm einen Gichtbrüchigen der lag auff einem Bette. Da nu Jhesus jren Glauben sahe sprach er zu dem Gichtbrüchigen Sey getrost mein Son Deine sünde sind dir vergeben.
3 VNd sihe etliche vnter den Schrifftgelerten sprachen bey sich selbs Dieser lestert Gott. 4 Da aber Jhesus jre gedancken sahe sprach er Warumb denckt jr so arges in ewren hertzen? 5 Welchs ist leichter zu sagen? Dir sind deine sünde vergeben? Oder zu sagen stehe auff vnd wandele? 6 Auff das jr aber wisset Das des menschen Son macht habe auff Erden die sünde zu vergeben sprach er zu dem Gichtbrüchigen Stehe auff heb dein Bette auff vnd gehe heim. 7 Vnd er stund auff vnd gieng heim. 8 Da das Volck das sahe verwundert es sich vnd preisete Gott der solche macht den Menschen gegeben hat.
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

22 Leget von euch ab den alten Menschen mit seinem vorigen Wandel, der durch trügerische Lüste sich verderbet. 23 Erneuert euch aber im Geist eures Gemüts 24 und ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit und Helligkeit. 25 Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeglicher mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind. 26 Zürnet ihr, so sündiget nicht lasset die Sonne nich tüber eurem Zorn untergehen 27 und gebet nicht Raum dem Lästerer. 28 Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit seinen Händen etwas Gutes, auf daß er habe, zu geben dem Bedürftigen.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

1 Da trat er in das Schiff und fuhr wieder herüber und kam in seine Stadt. 2 Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gichtbrüchigen, der lag auf einem Bette. Da nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.
3 Und siehe, etliche unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: Dieser lästert Gott. 4 Da aber Jesus ihre Gedanke merkte, sprach er: Warum denkt ihr so arges in eurem Herzen? 5 Was ist leichter, zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle? 6 Auf daß ihr aber wisset, daß des Menschen Sohn Vollmacht hat, auf Erden die Sünden zu vergeben, - sprach er zu zu dem Gichtbrüchigen: Stehe auf, hebe dein Bett auf und gehe heim! 7 Und er stand auf und ging heim. 8 Da das Volk das sah, fürchtete es sich und pries Gott, der solche Macht den Menschen gegeben hat.


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972

Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe Literaturverzeichnis