Epistel und Evangeliumstext zum
2. Pfingsttag Pfingstmontag
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
Apostelgeschichte 10, 42 - 48
 

 

Evangliums-Text
Johannes-Evangelium 3, 16 - 21
 

Luther-Bibel 1545

42 Vnd er hat vns geboten zu predigen dem Volck vnd zeugen Das Er ist verordenet von Gott ein Richter der Lebendigen vnd der Todten. 43 Von diesem zeugen alle Propheten Das durch seinen Namen alle die an jn gleuben vergebung der sünde empfahen sollen.

44 DA Petrus noch diese wort redet fiel der heilige Geist auff alle die dem Wort zuhöreten. 45 Vnd die gleubigen aus der Beschneitung die mit Petro komen waren entsatzten sich Das auch auff die Heiden die gabe des heiligen Geistes ausgegossen ward 46 Denn sie höreten das sie mit Zungen redeten vnd Gott hoch preiseten. Da antwortet Petrus 47 Mag auch jemand das wasser weren das diese nicht getaufft werden die den heiligen Geist empfangen haben gleich wie auch wir? 48 Vnd befalh sie zu teuffen in dem Namen des HErrn. Da baten sie jn das er etliche tage da bliebe.
 

Luther-Bibel 1545

16 ALso hat Gott die Welt geliebet das er seinen eingeboren Son gab Auff das alle die an jn gleuben nicht verloren werden sondern das ewige Leben haben. 17 Denn Gott hat seinen Son nicht gesand in die Welt das er die Welt richte Sondern das die welt durch jn selig werde. 18 Wer an jn gleubet der wird nicht gerichtet Wer aber nicht gleubet der ist schon gerichtet Denn er gleubet nicht an den Namen des eingeboren Son Gottes. 19 DAs ist aber das Gerichte Das das Liecht in die Welt komen ist Vnd die Menschen liebeten die Finsternis mehr denn das Liecht Denn jre werck waren böse. 20 Wer arges thut Der hasset das Liecht vnd kompt nicht an das liecht Auff das seine Werck nicht gestraffet werden. 21 Wer aber die warheit thut der kompt an das Liecht das seine werck offenbar werden Denn sie sind in Gott gethan

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

42 Und er hat uns geboten, zu predigen dem Volk und zu bezeugen, daß er ist verordnet von Gott zum Richter der Lebendigen und Toten. 43 Von diesem zeugen alle Propheten, daß durch seinen Namen alle, die an ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen sollen.

44 Da Petrus noch diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten. 45 Und die Gläubigen aus den Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, daß auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen ward 46 denn sie hörten, daß sie in Zungen redeten und Gott hoch priesen. Da antwortete Petrus: 47 Mag auch jemand dem Wasser wehren, daß sie nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben gleichwie auch wir? 48 Und befahl, sie zu taufen in dem Namen Jesu Christi. Da baten sie ihn, daß er etliche Tage dablieb.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

16 Denn also hat Gott die Welt geliebet, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern daß ewige Leben haben. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sonden daß die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 19 Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. 20 Wer Arges tut, der hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, auf das seine Werke nicht an den Tag kommen. 21 Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, daß seine Werke offenbar werden, denn sie sind in Gott getan.


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972
    Auflage von 1983


Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis