Epistel- und Evangeliumstext
zum 2. Weihnachtstag& Stephanustag
in der Ordnung der Bach-Zeit

In Leipzig wurde der Stephanustag
&
der 2. Weihnachtstag
im zweijährigen Wechsel gefeiert

Zum 2. Weihnachtstag
 

Epistel-Text

 

 

Evangliums-Text

Epistel
Brief des Paulus an Titus 3, 4 - 7

Luther-Bibel 1545
 

Lukas-Evangelium 2, 15 - 20

Luther-Bibel 1545

4 Da aber erschein die freundligkeit vnd Leutseligkeit Gottes vnsers Heilandes 5 Nicht vmb der werck willen der Gerechtigkeit die wir gethan hatten Sondern nach seiner Barmhertzigkeit machet er vns selig Durch das Bad der widergeburt vnd ernewerung des heiligen Geistes 6 Welchen er ausgegossen hat vber vns reichlich durch Jhesum Christ vnsern Heiland 7 Auff das wir durch desselbigen Gnade gerecht vnd Erben seien des ewigen Lebens nach der hoffnung

15 VND da die Engel von jnen gen Himel furen sprachen die Hirten vnternander Lasst vns nu gehen gen Bethlehem vnd die Geschicht sehen die da geschehen ist die vns der HERR kund gethan hat. 16 Vnd sie kamen eilend vnd funden beide Mariam vnd Joseph dazu das Kind in der krippen ligen. 17 Da sie es aber gesehen hatten breiteten sie das wort aus welchs zu jnen von diesem Kind gesagt war. 18 Vnd alle fur die es kam wunderten sich der Rede die jnen die Hirten gesagt hatten. 19 Maria aber behielt alle diese wort vnd beweget sie in jrem hertzen. 20 Vnd die Hirten kereten widerumb preiseten vnd lobten Gott vmb alles das sie gehöret vnd gesehen hatten wie denn zu jnen gesagt war.
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

 

4 Als aber erschien die Freundlichkeit und Leutseligkeit Gottes, unsers Heilandes, rettete er uns, 5 nicht um der Werke willen der Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barnherzigkiet durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im heiligen Geiste, 6 welchen er ausgegossen hat über uns reichlich durch Jesus Christus, unsern Heiland, 7 auf daß wir durch desselben Gnade gerecht und Erben seien des ewigen Lebens nach der Hoffnung.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

Jesu Geburt

15 Und da die Engel gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. 16 Und sie kamen einelnd und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Krippen liegen. 17 Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. 18 Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die ihnen die Hirten gesaget hatten. 19 Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. 20 Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott um alles, was sie gehöret und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.


Zum Stephanustag
 

Epistel-Text
Epistel
Apostelgeschichte 6, 8 - 7, 7, 1 - 2a & 7, 51 - 59
Tod des Stephanus
(7, 54 - 59)
 

 

Evangliums-Text
Matthaeus-Evangelium 23, 34 - 39

Luther-Bibel 1545

6 8 STephanus aber vol glaubens vnd krefften that Wunder vnd grosse Zeichen vnter dem Volck. 9 Da stunden etliche auff von der Schule die da heisset der Libertiner vnd der Cyrener vnd der Alexanderer vnd derer die aus Cilicia vnd Asia waren vnd befragten sich mit Stephano 10 Vnd sie vermochten nicht wider zustehen der weisheit vnd dem Geiste der da redete. 11 DA richten sie zu etliche Menner die sprachen Wir haben jn gehöret Lesterwort reden wider Mosen vnd wider Gott. 12 Vnd bewegten das Volck vnd die Eltesten vnd die Schrifftgelerten vnd tratten erzu vnd rissen jn hin vnd füreten jn fur den Rat 13 Vnd stelleten falsche Zeugen dar die sprachen Dieser Mensch höret nicht auff zu reden Lesterwort wider diese heilige Stete vnd Gesetz. 14 Denn wir haben jn hören sagen Jhesus von Nazareth wird diese Stete zustören vnd endern die Sitten die vns Moses gegeben hat. 15 Vnd sie sahen auff jn alle die im Rat sassen vnd sahen sein angesichte wie eines Engels angesichte.

7 1 DA sprach der Hohepriester Jst dem also? 2 Er aber sprach Lieben Brüder vnd Veter höret zu. Gott der Herrligkeit erschein vnserm vater Abraham da er noch in Mesopotamia war ehe er wonete in Haram

51 JR halstarrigen vnd vnbeschnitten an Hertzen vnd Ohren jr widerstrebet alle zeit dem heiligen Geist wie ewre Veter also auch jr. 52 Welchen Propheten haben ewre Veter nicht verfolget? Vnd sie getödtet die da zuuor verkündigeten die zukunfft dieses Gerechten welches jr nu Verrheter vnd Mörder worden seid 53 Jr habt das Gesetz empfangen durch der Engel gescheffte Vnd habts nicht gehalten.

54 DA sie solches höreten Giengs jnen durchs hertz vnd bissen die zeene zusamen vber jn. 55 Als er aber vol heiliges Geistes war sahe er auff gen Himel vnd sahe die herrligkeit Gottes vnd Jhesum stehen zur rechten Gottes vnd sprach Sihe ichsehe den Himel offen vnd des menschen Son zur rechten Gottes stehen. 56 Sie schrien aber laut vnd hielten jre ohren zu vnd stürmeten einmütiglich zu jm ein stiessen jn zur Stad hinaus vnd steinigeten jn. 57 Vnd die Zeugen legten ab jre Kleider zu den füssen eines Jünglings der hies Saulus. 58 Vnd steinigeten Stephanum der anrieff vnd sprach HErr Jhesu nim meinen Geist auff. 59 Er kniet aber nider vnd schrey laut HErr behalt jnen diese sünde nicht. Vnd als er das gesagt entschlieff er.
 

Luther-Bibel 1545

34 DArumb sihe Jch sende zu euch Propheten vnd Weisen vnd Schrifftgelerten Vnd der selbigen werdet jr etliche tödten vnd creutzigen vnd etliche werdet jr geisseln in ewren Schulen vnd werdet sie verfolgen von einer Stad zu der andern. 35 Auff das vber euch kome alle das gerechte Blut das vergossen ist auff Erden von dem blut an des gerechten Abels bis auffs blut Zacharias Barachie5 son welchen jr getödtet habt zwischen dem Tempel vnd Altar. 36 Warlich ich sage euch das solches alles wird vber dis Geschlecht komen. 37 JErusalem Jerusalem die du tödtest die Propheten vnd steinigest die zu dir gesand sind Wie offt habe ich deine Kinder versamlen wöllen wie eine Henne versamlet jre Küchlin vnter jre flügel Vnd jr habt nicht gewolt? 38 Sihe ewer Haus sol euch wüst gelassen werden. 39 Denn ich sage euch Jrwerdet mich von jtzt an nicht sehen bis jr sprecht Gelobt sey der da kompt im Namen des HERRN.
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

Klage über Jerusalem

34 Darum siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte und deren werdet ihr etliche töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr geißeln in euren Synagogen und werdet sie verfolgen von einer Stadt zu der andern, 35 auf daß über euch komme all das gerechte Blut, das vergossen ist auf Erden, von dem Blut des gerechten Abel an bis auf das Blut des Zachrias, des Sohnes Barachjas, welchen ihr getötet habt zwischen Tempel und Altar. 36 Wahrlich, ich sage euch, daß solches alles wird über dies Gechlecht kommen.

37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst die zu dier gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihr Küchlein* unter ihren Flügel: und ihr habt nicht gewollt! 38 Siehe," euer Haus soll euch wüst gelassen werden" (vgl. Jeremia 22,85 & Psalm 63, 29).39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!

N.B.:
* Küken

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

6 8 Stephanus aber, voll Gnade und Kraft, tat Wunder und große Zeichen unter dem Volk. 9 Da standen etliche auf von der Synagoge der Libertiner und Kyrenaer und Alexandriner und von denen, die aus Cilicien und der Landschaft Asien waren und stritten mit Stephanus. 10 Und sie vermochten nicht zu widerstehen der Weisheit und dem Geiste, aus welchem er redete.

11 Da stifteten sie etliche Männer an, die sprachen: Wir haben in gehört Lästerworte reden wider Moses und wider Gott. 12 Und sie erregten das Volk und die Ältesten und die Schriftgelehrten und traten herzu und griffen ihn und führten ihn vor den Hohen Rat 13 und stellten falsche Zeugen auf, die sprachen: Dieser Mensch hört nicht auf, zu reden Lästerworte wider diese heilige Stätte und das Gesetz. 14 Denn wir haben ihn sagen hören: Dieser Jesus von Nazareth wird diese Stätte zerstören und ändern die Sitten, die uns Mose gegeben hat. 15 Und sie sahen auf ihn alle, die im Rat saßen, und sahen sein Angesicht wie eines Engels Angesicht.

7 1 Da sprach der Hohepriester: Ist dem also? 2 Er aber sprach: Liebe Brüder und Väter, höret zu. Der Gott der Herrlichkeit erschien unserm Vater Abraham, als er noch in Mesopotamien war, ehe er wohnte in Haran.

751 Ihr Halsstarigen und Unbschnittenen an Herzen und Ohren ihr widerstrebet allezeit dem heiligen Geist, wie eure Väter so auch ihr. 52 Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Und sie haben getötet, die da zuvor verkündigten das Kommen des Gerechten, dessen Verräter und Mörder ihr nun geworden seid. 53 Ihr habt das Gesetz empfangen durch der Engel Dienste und habt's doch nicht gehalten.

54 Als sie solches hörten, ging's ihnen durchs Herz und knirschten mit den Zähnen über ihn. 55 Er aber voll heiligen Geistes sah auf gen Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus stehen zur Rechten Gottes und sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen. 56 Sie schrien aber laut und hielten ihre Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn ein, stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn. 57 Und die Zeugen legten ab ihre Kleider zu den Füßen eines Jünglings, der hieß Saulus, 58 und steinigten Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! 59 Er kniete aber nieder und schrie laut: Herr, behalte ihnen diese Sünde nicht! Und als er das gesagt, entschlief er.


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972

Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis