Epistel- und Evangeliumstext
zum 26. Sonntag nach Trinitatis
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
2. Petrus-Brief 3, 3 - 13
Der Herr kommt gewiß
 

 

 

Evangliums-Text
Matthaeus-Evangelium 25, 31 - 46
Vom Weltgericht
 

Luther-Bibel 1545

3 VND wisset das auffs erst Das in den letzten tagen komen werden Spötter1 die nach jren eigen Lüsten wandeln 4 vnd sagen Wo ist die verheissung seiner Zukunfft? Denn nach dem die Veter entschlaffen sind bleibet es alles wie es von anfang der Creaturn gewesen ist. 5 Aber mutwillens wollen sie nicht wissen Das der Himel vorzeiten auch war da zu die Erde aus wasser vnd im wasser bestanden durch Gottes wort 6 Dennoch ward zu der zeit die Welt durch dieselbigen2 mit der Sindflut verderbet. 7 Also auch der Himel jtzund vnd die Erde werden durch sein Wort gesparet das sie zum Fewr behalten werden am tage des gerichts vnd verdamnis der gottlosen Menschen. 8 EJnes aber sey euch vnuerhalten jr lieben Das ein tag fur dem HERrn ist wie tausent jar vnd tausent jar wie ein tag. 9 Der HERR verzeuhet nicht die Verheissung wie es etliche fur einen verzug achten Sondern er hat gedult mit vns Vnd wil nicht das jemand verloren werde sondern das sich jederman zur Busse kere.10 ES wird aber des HErrn tag komen als ein Dieb in der nacht Jn welchem die Himel zergehen werden mit grossem krachen Die Element aber werden fur hitze schmeltzen Vnd die Erde vnd die werck die drinnen sind werden verbrennen. 11 SO nu das alles sol zurgehen wie solt jr denn geschickt sein mit heiligem wandel vnd Gottseligem wesen? 12 das jr wartet vnd eilet zu der Zukunfft des tages des HErrn Jn welchem der Himel vom fewr zurgehen vnd die Element fur hitze zerschmeltzen werden. 13 Wir warten aber eines newen Himels vnd einer newen Erden nach seiner Verheissung Jn welchen Gerechtigkeit wonet.
 

Luther-Bibel 1545

31 WEnn aber des menschen son komen wird in seiner Herrligkeit vnd alle heilige Engel mit jm Denn wird er sitzen auff dem stuel seiner Herrligkeit 32 vnd werden fur jm alle Völcker versamlet werden Vnd er wird sie von einander scheiden gleich als ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet 33 vnd wird die Schafe zu seiner Rechten stellen vnd die Böcke zur Lincken. 34 Da wird denn der König sagen zu denen zu seiner Rechten Kompt her jr gesegneten meines Vaters ererbet das Reich das euch bereitet ist von anbegin der welt. 35 Denn ich bin Hungerig gewesen vnd jr habt mich gespeiset. Jch bin Durstig gewesen vnd jr habt mich getrencket. Jch bin ein Gast gewesen vnd jr habt mich beherberget. 36 Jch bin Nacket gewesen vnd jr habt micht bekleidet. Jch bin Kranck gewesen vnd jr habt mich besucht. Jch bin Gefangen gewesen vnd jr seid zu mir komen.37 DEnn werden jm die Gerechten antworten vnd sagen HErr Wenn haben wir dich hungerig gesehen vnd haben dich gespeiset? Oder durstig vnd haben dich getrenckt? 38 Wenn haben wir dich einen Gast gesehen vnd beherberget? Oder nacket vnd haben dich bekleidet? 39 Wenn haben wir dich kranck oder gefangen gesehen vnd sind zu dir komen? 40 Vnd der König wird antworten vnd sagen zu jnen Warlich ich sage euch Was jr gethan habt einem vnter diesen meinen geringsten Brüdern Das habt jr mir gethan. 41 DEnn wird er auch sagen zu denen zur Lincken Gehet hin von mir jr Verfluchten in das ewige Fewr das bereitet ist dem Teufel vnd seinen Engeln. 42 Jch bin Hungerig gewesen Vnd jr habt mich nicht gespeiset. Jch bin Durstig gewesen vnd jr habt mich nicht getrencket. 43 Jch bin ein Gast gewesen vnd jr habt mich nicht beherberget. Jch bin Nacket gewesen vnd jr habt mich nicht bekleidet. Jch bin Kranck vnd Gefangen gewesen vnd jr habt mich nicht besucht. 44 DA werden sie jm auch antworten vnd sagen HErr Wenn haben wir dich gesehen hungerig oder durstig oder einen gast oder nacket oder kranck oder gefangen Vnd haben dir nicht gedienet? 45 Denn wird er jnen antworten vnd sagen Warlich ich sage euch Was jr nicht gethan habt einem vnter diesen Geringsten das habt jr mir auch nicht gethan. 46 Vnd sie werden in die ewige Pein gehen Aber die Gerechten in das ewige Leben.
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

3 So wisset aufs erste, daß in den letzten Tagen kommen werden, Spötter, des Spottes voll, die nach ihrem eignen Gelüste wandeln 4 und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens? denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Schöpfung gewesen ist. 5 Denn sie wollen nichts davon wissen, daß ein Himmel vorzeiten auch war, dazu eine Erde aus Wasser und im Wasser bestanden durch Gottes Wort 6 dennoch ward damals die Welt durch die Sintflut verderbt. 7 So auch werden der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufbewahrt, daß sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.

8 Eines aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, daß ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es etliche für eine Verzögerung achten sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß sich jedermann zur Buße kehre. 10 Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb dann werden die Himmel zeregehen mit großem Krachen die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen. 11 Wenn das alles soll so zergehen, wie müßt ihr da geschickt sein in heiligem Wandel und gottesfürchtigem Tun, 12 die ihr wartet und eilet zu der Ankunft des Tages Gottes, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! 13 Wir warten aber eines neun Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

31 Wenn aber des Menschen Sohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, 32 und werden vor ihm alle Völker versammelt werden. Und er wir sie voneinander scheiden, gleichwie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet, 33 und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. 34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommet her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbet das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! 35 Denn ich bin hungrig gewesen,und ihr habt mich gespeiset. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt. Ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich beherbergt. 36 Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen,und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen,und ihr seid zu mir gekommen. 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dich gespeist? oder durstig und haben dich getränkt? 38 Wann haben wir dich als einen Fremdling gesehen und beherbergt? oder nackt und haben dich bekleidet? 39 Wann haben wir dich krank oder gefangen gesehen und sind zu dir gekommen? 40 Und der König wird antworten und sagen zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Was ihr getan habt einen unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer,das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! 42 Ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich nicht gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich nicht getränkt. 43 Ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich nicht beherbergt. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich nicht bekleidet. Ich bin krank und gefangen gewesen, und ihr habt mich nicht besucht. 44 Da werden sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich gesehen hungrig oder durstig oder als einen Fremdling oder nackt oder krank oder gefangen und haben dir nicht gedient? 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem unter diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. 46 Und sie werden in ewige Pein gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben.


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis