Epistel- und Evangeliumstext
zum 4. Sonntag nach Epiphanias
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text

 

 

 

Evangliums-Text
 

Brief an die Römer 13, 8 - 10
Die Liebe des Gesetzes Erfüllung

Matthaeus-Evangelium 8, 23 - 27
Stillung des Sturmes

Luther-Bibel 1545

8 Seid niemand nichts schüldig denn das jr euch vnternander liebet Denn wer den andern liebet der hat das Gesetz erfüllet. 9 Denn das da gesagt ist Du solt nicht ehebrechen Du solt nicht tödten Du solt nicht stelen Du solt nicht falsch gezeugnis geben Dich sol nichts gelüsten. Vnd so ein anders Gebot mehr ist das wird in diesem wort verfasset Du solt deinen Nehesten lieben als dich selbs. 10 Die Liebe thut dem Nehesten nichts böses. So ist nu die Liebe des Gesetzes erfüllung.

Luther-Bibel 1545

23 VND er trat in das Schiff vnd seine Jünger folgeten jm 24 Vnd sihe da erhub sich ein gros vngestüm im Meer also das auch das Schifflin mit Wellen bedeckt ward Vnd er schlieff. 25 Vnd die Jünger tratten zu jm vnd weckten jn auff vnd sprachen HErr hilff vns wir verderben. 26 Da sagt er zu jnen Jr Kleingleubigen Warumb seid jr so furchtsam? Vnd stund auff vnd bedrawete den Wind vnd das Meer Da ward es gantz stille. 27 Die Menschen aber verwunderten sich vnd sprachen Was ist das fur ein Man das jm Wind vnd Meer gehorsam ist?
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

8 Seid niemand etwas schuldig, außer daß ihr euch untereinander liebet denn wer den andern liebt, der hat das Gesetzt erfüllt. 9 Denn was da gesagt ist:" Du sollst nicht ehebrechen du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen dich soll nicht gelüsten" (vgl. 2. Moses 20, 13 - 17) und was noch mehr geboten ist, daß wird in diesem Wort zusammengefaßt:" Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." (vgl. 3. Moses 19, 18). 10 Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

23 Und er trat in das Schiff, und seine Jünger folgten ihm. 24 Und siehe, da erhob sich ein großes Ungestüm im Meer, so daß auch das Schiff mit Wellen bedeckt ward. Und er schlief. 25 Und die Jünger traten zu ihm und weckten ihn auf und sprachen: Herr, hilf uns, wir verderben! 26 Da sagte er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam? Und stand auf und bedrohte den Wind und das Meer. Da ward es ganz stille. 27 Die Menschen aber verwunderten sich und sprachen: Was ist das für ein Mann, daß ihm Wind und Meer gehorsam sind?


Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972
    Auflage von 1983

Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis