Epistel und Evangeliumstext
zum Sonntag Cantate
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
Jakobusbrief 1, 17 - 21

 

Evangliums-Text
Johannes-Evangelium 16, 5 - 15

Luther-Bibel 1545

17Alle gute Gabe vnd alle volkomene gabe kompt von oben herab von dem Vater des liechts Bey welchem ist keine verenderung noch wechsel des Liechts vnd Finsternis. 18Er hat vns gezeuget nach seinem willen durch das wort der Warheit Auff das wir weren Erstlinge seiner Creaturen. 19Darumb lieben Brüder ein jglicher Mensch sey schnel zu hören Langsam aber zu reden vnd langsam zum zorn 20Denn des Menschen zorn thut nicht was fur Gott recht ist. 21DArumb so leget abe alle Vnsauberkeit vnd alle Bosheit vnd nempt das Wort an mit sanfftmut das in euch gepflantzet ist welches kan ewer Seele selig machen.

Luther-Bibel 1545

5Nv aber gehe ich hin zu dem der mich gesand hat vnd niemand vnter euch fraget mich wo gehestu hin? 6Sondern die weil ich solches zu euch geredt habe ist ewer Hertz vol trawrens worden. 7Aber ich sage euch die warheit Es ist euch gut das ich hin gehe. Denn so ich nicht hin gehe so kompt der Tröster nicht zu euch. So ich aber gehe wil ich jn zu euch senden. 8Vnd wenn der selbige kompt der wird die Welt straffen vmb die Sünde1 vmb die Gerechtigkeit vnd vmb das Gerichte. 9Vmb die Sünde das sie nicht gleuben an mich. 10Vmb die Gerechtigkeit aber Das ich zum Vater gehe vnd jr mich fort nicht sehet. 11Vmb das Gerichte das der Fürst dieser welt gerichtet ist. 12JCH habe euch noch viel zu sagen Aber jr könnets jtzt nicht tragen. 13Wenn aber jener der Geist der warheit komen wird der wird euch in alle warheit leiten. Denn er wird nicht von jm selber reden sondern was er hören wird das wird er reden vnd was zukünfftig ist wird er euch verkündigen. 14Derselbige wird mich verkleren denn von dem meinem wird ers nemen vnd euch verkündigen. 15Alles was der Vater hat das ist mein Darumb hab ich gesagt Er wirds von dem meinem nemen vnd euch verkündigen.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

17 Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichts und der Finsternis.
18 Er hat uns geschaffen nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, auf daß wir wären Erstlinge seiner Kreaturen. 19 Wisset, liebe Brüder, ein jeglicher Mensch sei schnell, zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist..
20 Denn des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist. 21 Darum so leget ab alle Unsauberkeit und alle Bosheit und nehmet das Wort an mit Sanftmut, das in euch gepflanzt ist, welches kann eure Seelen selig machen.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

5 Nun aber gehe ich hin zu dem, der mich gesandt hat und niemand unter euch fragt mich: Wo gehst du hin? 6 Sondern weil ich solches zu euch geredet habe, ist euer Herz voll Trauerns geworden. 7 Aber ich sage euch die Wahrheit: es ist euch gut, daß ich hingehe. Denn wenn ich nicht hingehe, so kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, will ich ihn zu euch senden. 8 Und wenn derselbe kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünd und über die Gerechtigkeit und über das Gericht 9über die Sünde: daß sie nicht glauben an mich 10 über die Gerechtigkeit:, daß ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht sehet 11 über das Gericht: daß der Fürst dieser Welt gerichtet ist.
12 Ich habe euch noch viel zu sagen aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. 13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. 14 Derselbe wird mich verherrlichen denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich euch gesagt: Er wird's von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.

 

Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis