Epistel und Evangeliumstext
zum Michaelistag am 29. September
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
Offenbarung 12, 7 - 12
Das Weib und der Drache
 

 

 

Evangliums-Text
Matthaeus-Evangelium 18, 1 - 11
Von Kindersinn und Ärgernis
 

Luther-Bibel 1545

7 VND es erhub sich ein streit im Himel Michael vnd seine Engel stritten mit dem Drachen Vnd der Drach streit vnd seine Engel 8 vnd siegeten nicht Auch ward jre Stete nicht mehr funden im Himel. 9 Vnd es ward ausgeworffen der gros Drach die alte Schlange die da heisst der Teufel vnd Satanas der die gantze Welt verfüret vnd ward geworffen auff die Erden vnd seine Engel wurden auch da hin geworffen. 10 VND ich höret eine grosse stimme die sprach im Himel Nu ist das Heil vnd die Krafft vnd das Reich vnd die Macht vnsers Gottes seines Christus worden weil der verworffen ist der sie verklaget tag vnd nacht fur Gott. 11 Vnd sie haben jn vberwunden durch des Lambs blut vnd durch das wort jrer Zeugnis vnd haben jr Leben nicht geliebet bis an den tod. 12 Darumb frewet euch jr Himel vnd die darinnen wonen. Weh denen die auff Erden wonen vnd auff dem Meer Denn der Teufel kompt zu euch hinab vnd hat einen grossen zorn vnd weis das er wenig zeit hat.

Luther-Bibel 1545

1 ZV der selbigen stunde tratten die Jünger zu Jhesu vnd sprachen Wer ist doch der Grössest im Himelreich? 2 Jhesus rieff ein Kind zu sich vnd stellet das mitten vnter sie 3 vnd sprach Warlich ich sage euch Es sey denn das jr euch vmbkeret vnd werdet wie die Kinder so werdet jr nicht ins Himelreich komen. 4 Wer nu sich selbs nidriget wie das Kind der ist der grössest im Himelreich. 5 Vnd wer ein solches Kind auffnimpt in meinem Namen der nimpt mich auff. 6 Wer aber ergert dieser Geringsten einen die an mich gleuben Dem were besser das ein Mülstein an seinen Hals gehenget würde vnd erseufft würde im Meer da es am tieffesten ist. 7 WEh der Welt der ergernis halben. Es mus ja ergernis komen Doch weh dem Menschen durch welchen ergernis kompt. 8 So aber deine Hand oder dein Fus dich ergert so hawe jn abe vnd wirff jn von dir. Es ist dir besser das du zum Leben lam oder ein kröpel eingehest best vnd werdest in das hellische Fewr geworffen.9 Vnd so dich dein Auge ergert reis es aus vnd wirffs von dir. Es ist dir besser das du eineugig zum Leben eingehest denn das du zwey Augen habest vnd werdest in das hellische Fewr geworffen. 10 SEhet zu das jr nicht jemand von diesen Kleinen verachtet Denn ich sage euch Jre Engel im Himel sehen alle zeit das Angesichte meines Vaters im Himel. 11 Denn des menschen Son ist komen selig zu machen das verloren ist.
 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

7 Und es erhob sich ein Streit im Himmel: Michael und seine Engel stritten wider den Drachen. Und der Drache stritt und seine Engel 8 und siegeten nicht, auch ward ihr Stätte nicht mehr gefunden im Himmel. 9 Und es ward gestürzt der große Drache, die alte Schlange, die da heißt Teufel und Satan der die ganze Welt verführt. Er ward geworfen auf die Erde,und seine Engel wurden mit ihm dahingeworfen. 10 Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unsers Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der verklagte Tag und Nacht vor unserm Gott. 11 Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch dasWort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis an den Tod. 12 Darum freuet euch, ihr Himmel und die darinnen wohnen! Weh aber der Erde und dem Meer! denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, daß er wenig Zeit hat.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und sprachen: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? 2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie 3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. 4 Wer nun sich selbst erniedriget wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. 5 Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf. 6 Wer aber Ärgernis gibt einen dieser Kleinen, die an mich glauben, dem wäre besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am tiefsten ist.
7 Weh der Welt der Ärgernisse halben! Es muß ja Ärgernis kommen doch weh dem Menschen, durch welchen Ärgernis kommt! 8 Wenn aber deine Hand oder dein Fuß dir Ärgernis schafft, so haue ihn ab und wirf ihn von dir. Es ist besser, daß du zum Leben lahm oder als ein Krüppel eingehest, als daß du zwei Hände oder zwei Füße habest und werdest in das ewige Feuer geworfen.
9 Und wenn dir dein Auge Ärgernis schafft, reißes aus und wirf's von dir. Es ist besser, daß du einäugig zum Leben eingehest, als daß du zwei Augen habest und werdest in das höllische Feuer geworfen. 10 Sehet zu, daß ihr nicht jemand von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel. 11 Denn des Menschen Sohn ist gekommen, selig zu machen, was verloren ist.

Bibeltext-Quellen:
Lutherausgabe 1545 in originaler Schreibweise wiedergegeben nach:
- Digitale Bibliothek Band 29: Die Luther-Bibel

- Volksbibel der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart, 1972
  Auflage von  1983

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis