Epistel- und Evangeliumstext
zum Sonntag nach Weihnachten
in der Ordnung der Bach-Zeit

Epistel-Text
 

 

 

Evangliums-Text
 

Brief des Paulus an die Galater 4, 1 - 7
Befreiung vom Gesetzt durch Christus
.

Lukas-Evangelium 2, 33 - 40
Die Worte Simeons und Hannas zu Maria
 

Luther-Bibel 1545

1 JCH sage aber So lange der Erbe ein Kind ist so ist vnter jm vnd einem Knechte kein vnterscheid ob er wol ein Herr ist aller güter 2 Sondern er ist vnter den Furmünden vnd Pflegern bis auff die bestimpte zeit vom Vater. 3 Also auch wir da wir Kinder waren waren wir gefangen vnter den eusserlichen Satzungen. 4 Da aber die zeit erfüllet ward sandte Gott seinen Son geborn von einem Weibe vnd vnter das Gesetz gethan 5 Auff das er die so vnter dem Gesetz waren erlöset Das wir die Kindschafft empfiengen. 6 Weil jr denn Kinder seid hat Gott gesand den geist seines Sons in ewre hertzen der schreiet Abba lieber Vater. 7 Also ist nu hie kein Knecht mehr sondern eitel Kinder Sinds aber Kinder so sinds auch Erben Gottes durch Christum.

Luther-Bibel 1545

33 VND sein Vater vnd Mutter wunderten sich des das von jm geredt ward. 34 Vnd Simeon segenet sie vnd sprach zu Maria seiner mutter Sihe Dieser wird gesetzt zu einem Fall vnd Aufferstehen vieler in Jsrael Vnd zu einem Zeichen dem widersprochen wird. 35 Vnd es wird ein Schwert durch deine Seele dringen Auff das vieler Hertzen gedancken offenbar werden.
36 VND es war eine Prophetin Hanna eine tochter Phanuel vom geschlecht Aser. Die war wol betaget vnd hatte gelebt sieben jar mit jrem Manne nach jrer Jungfrawschafft. 37 Vnd war nu eine Woche Widwe bey vier vnd achzig jaren Die kam nimer vom Tempel dienet Gott mit fasten vnd beten tag vnd nacht. 38 Dieselbige trat auch hin zu zu der selbigen stunde vnd preisete den HErrn vnd redete von jm zu allen die da auff die erlösung zu Jerusalem warteten.
39 VND da sie alles volendet hatten nach dem gesetz des HERRN kereten sie wider in Galileam zu jrer stad Nazareth. 40 Aber das Kind wuchs vnd ward starck im Geist voller weisheit vnd Gottes gnade war bey jm.

 

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

1 Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, ist zwischen ihm und einem Knechte kein Unterschied, ob er wohl ein Herr ist aller Güter, 2 sondern er ist unter den Vormündern und Pflegern bis auf die Zeit, die der Vater bestimmt hat. 3 So auch wir: als wir unmündig waren, waren wir in der Knechtschaft der Elemente der Welt. 4 Als aber die Zeit erfüllet war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe und unter das Gesetzt getan, 5 auf daß er die, so unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen. 6 Weil ihr denn Kinder seid, hat Gott gesandt den Geist seines Sohnes in unsere Herzen, der schreit: Abba, lieber Vater! 7 So bist du nicht mehr Knecht, sondern Kind wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott durch Christum.

Revidierte Bibel-Ausgabe 1972

33 Und sein Vater und seine Mutter wunderten sich des, das von ihm geredet ward. 34 Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser wird gesetzt zum Fall und Aufstehen vieler in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird 35 - und auch durch deine Seele wird ein Schwert dringen -, auf daß vieler Herzen Gedanken offenbar werden.

36 Und es war eine Prophetin, Hanna, eine Tochter Phanuels, vom Geschlecht Asser die war hochbetagt und hatte gelebt sieben Jahre mit ihrem Mann nach ihrer Jungfernschaft 37 und war nun eine Witwe bei vierundachtzig Jahren die kam nimmer vom Tempel, diente Gott mit Fasten und Beten, Tag und Nacht. 38 Die trat auch hinzu zu derselben Stunde und pries Gott und redete von ihm zu allen, die auf die Erlösung Jerusalems warteten.

39 Und da sie es alles vollendet hatten nach dem Gesetz des Herrn, kehrten sie wieder heim nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth. 40 Aber das Kind wuchs und ward stark, voller Weisheit, und Gottes Gnade war bei ihm.

Copyright© 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis