Text-, Liedvorlagen, Bibelkonkordanzen und Besetzungsangaben
zu den geistlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs

zurück

bach-enblem

BWV 148
BC A 140
Textdichter:
unbekannt, evt. Umarbeitung eines Textes Picanders (siehe unter Appendix)

Textquelle:
Druck von 1725, Textvorlage evt. aus

Sammlung
Erbaulicher Gedancken
über und auf die
gewöhnlichen
Sonn- und Fest-Tage,
in gebundener Schreib-Art
entworffen
von
Picandern
.

   

Bearbeiter unbekannt

Entstehungszeit des Textes:
vor 19. September 1723, oder 23.September 1725
N.B.:
Aufgrund mangelhafter Überlieferung
- nur die Partitur-Abschrift aus dem Umfeld von J. C. Altnickol (* Farlau ?), nach 1750 ist überliefert-
ist die Instrumentalbesetzung nicht eindeutig zu verifizieren.

Partiturabschrift Umfeld J.G.Altnikol* (nach 1750?) Kopftitel
Concerto
Dominica XVII post Trinitatis.
di J.S:Bach

Clarino
Violino 1
Violino 2.
Viola
Continuo e Violoncello

Coro
Soprano, Alto, Tenore, Basso,
Tromba,
Violino I [ e Oboe d'amore?],
Violino II [e Oboe d'amore II?],
Viola [e Oboe da caccia],
Basso continuo e Violoncello*:

"Bringet dem Herrn Ehre seines Namens,
betet an den Herrn im heiligen Schmuck!"

Bibeltext
Psalm 96, 8 - 9

Violino Solo
Tenor
Comntinuo

Aria
Tenore,
Violino solo,
Basso continuo:

Ich eile, die Lehren
des Lebens zu hören,
und suche mit Freuden das heilige Haus.
    Wir rufen so schöne
    das frohe Getöne
    zum Lobe des Höchsten die Seligen aus!

 

Recitativo
Alto,
Violino I&II, Viola,
Basso continuo:

So, wie der Hirsch nach frischem Wasser schreit,
so schrei ich, Gott, zu dir.
Denn alle meine Ruh
ist niemand außer du.
Wie heilig und wie teuer
ist, Höchster, deine Sabbatsfeier!
Da preis ich deine Macht
in der Gemeine der Gerechten.
O! Wenn die Kinder dieser Nacht
die Lieblichkeit bedächten!
Denn Gott wohnt selbst in mir.

 

Oboe 1
Oboe 2
Oboe 3
Alto
Continuo

Aria,
Alto,
Oboe[d'amore]I&II, Oboe [da caccia],
Basso continuo*:

Mund und Herze steht dir offen,
Höchster, senke dich hinein!
    Ich in dich, und du in mich
    Glaube, Liebe, Dulden, Hoffen
    soll mein Ruhebette sein.
    
Da Capo /DC

 

Recit.

Recitativo
Tenore,
Basso continuo:

Bleib auch, mein Gott, in mir
und gib mir deinen Geist,
der mich nach deinem Wort regiere,
daß ich so ein Wandel führe,
der dir gefällig heißt,
damit ich nach der Zeit
in deiner Herrlichkeit,
mein lieber Gott, mit dir
den großen Sabbat möge halten!

 

Chorale
Soprano, Alt, Tenore, Basso,
Basso continuo
[stromenti colla parte]:

Mel. auf meinen lieben Gott*

Il Fine

Soli Deo Gloria

N.B.:
Choral in der Partitur untextiert.
* Handschriftlicher Zusatz aus späterer Zeit

Cantus firmus & Choraltext
anonymus, Lübeck vor 1603
"Auf meinen lieben Gott" wohl Strophe 1 oder 6 möglich
oder
Johann Heerman,1630
"Wo soll ich fliehen hin" wohl Strophe 11 möglich.

N.B.:
Beide Choräle wurden in Leipzig auf die Melodie
"Auf meinen lieben Gott"gesungen.

Textvorschlag:
Amen zu aller Stund
sprech ich aus Herzensgrund
du wollest uns tun leiten,
Herr Christ, zu allen zeiten,
auf daß wir deinen Namen
ewiglich preisen. Amen.

bach-enblem

Appendix;
Evt. mögliche Textvorlage Picanders, aus der durch Umarbeitung (Picander ?) der Kantatentext entstanden sein könnte (?):

Der Eifer trieb sie fort. Wo, sprach sie, soll ich
bleiben,
Da mich die Uppigkeit will in das Elend treiben?
Wie sündlich wird der Tag des HErren zuge-
bracht,
Wie laulicht und wie kalt der Gottesdienst geacht!
Sechs Tage magst du, Mensch, nach deinem Wil-
len schalten,
Nur einen hat sich GOtt zur Feyer vorbehalten.
Da sollst du heilig seyn, denn GOtt will in dir ruhn,
Und du in ihm zugleich: Und du machst dir zu thun?
Du willst dich als ein Glied zur Christenheit beken-
nen,
Und dich, bedenck es doch, nach Christi Nahmen
nennen;
Wohlan, so stelle dich bey der Versammlung ein,
Da die Erwehleten des Allerhöchsten seyn.
GOtt schärffet das Geboth, den Sabbath zu vereh-
ren,
Und will ein gantzes Land mit Dampff und Gluth
zerstören,
Das seinen Sabbath schmäht; O! Volck, o!
Stadt, o! Land!
Die Rache hat bereits die Ruthen in der Hand
.
* *
*

Mel. JEsu der du meine Seele etc.

1.
WEg, ihr irrdischen Geschäffte,
Ich hab ietzt was anders für,
Alle meiner Seelen Kräffte
Sind, mein JEsu, bloß bey dir.
Alles dichten alles dencken,
Soll ich ietzt zum Himmel lencken,
Denn in meines Hertzens Schrein
Soll des Höchsten Ruhe seyn.

2.
Eilet, ihr behenden Füsse,
Stellet euch im Tempel ein,
Ach! wie lieblich, ach! wie süße
Soll mir GOttes Stimme seyn,
Rede Herr, dein Knecht will hören,
Weil ihm deine Lebens=Lehren
Mehr als Gold und Silber sind,
Und dich dadurch lieb gewinnt.

3.
Wie ein Hirsch aus dürrer Höhle
Nach dem frischen Wassern schreyt,
Ach! so dürstet meine Seele,
GOtt, nach deiner Lieblichkeit.
Denn mein hertzliches Verlangen
Ist allein, dich zu empfangen,
Mein Vergnügen meine Ruh,
Ist sonst niemand, außer du.

4.
Herr, mein Hertze steht dir offen,
Ach! so sencke dich hinein.
Lieben, gläuben, dulden, hoffen,
Soll dein Ruhe=Bette seyn.
Weder Leben, Sterben, Leiden,
Soll uns von einander scheiden,
Weil ich nach dem Geist und Sinn,
In dir eingewurtzelt bin

5.
Oeffne mir auch deine Wunden
O! du Felßen meiner Ruh,
Denn da bring ich meine Stunden
Ewig in Entzückung zu.
Da da werde ich alles haben,
Was mich kan unendlich laben,
Manna hab ich nur an dir,
Wie ich will, so bist du mir.

6.
Reinige mein Hertz und Willen,
Leer es aus von aller Welt.
Laß es mit den Güthern füllen,
Die im Himmel mir bestellt,
Biß ich endlich nach dem Leiden
Mich in deinem Schooße weiden,
Und den besten Ruhe=Tag
Bey dir selber halten mag.

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis