Text-, Liedvorlagen, Bibelkonkordanzen und Besetzungsangaben
zu den geistlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs

zurück

bach-enblem

BWV 188
BC A 154
Textdichter:
Christian Friedrich Henrici = Picander,
Leipzig 1728 Cantaten auf die Sonn- und Festtage durch das gantze Jahr.
Nachdrucke 1732/1737/1748

Entstehungszeit Text:
vor 17. Oktober 1728 (EA)
N.B.:
Die autographe Partitur von BWV 188 wurde schon im frühen 19. Jhd
bewußt in zahlreiche Einzelstücke zerschnitten um möglichst viele"
Bach-Reliquien"zu erhalten.
Daher ist das Werk fragmentarisch überliefert.
Im wesentlichen Fehlen ca. die ersten 250 Takte der Sinfonia,
die Sätze 2 - 6 lassen sich im wesentlichen durch ander Abschriften rekonstruieren.
Die Sinfonia steht im Zusammenhang mit Satz 3 aus BWV 1052
und ist darüber mit mehr oder weniger großen Unsicherheiten zu rekonstruierbar.

[Sinfonia
Organo obligato,
Oboe I&II, Taille,
Violino I&II, Viola,
Basso continuo]

Parodiebezug
vgl.
BWV 1052 / 3
BC O

ein ansonst verschollenes Konzert,
scheint als gemeinsames Urbild für beide Werke
verwendet worden zu sein.

Aria
Tenore,
Oboe I,
Violino I&II, Viola,
Basso continuo:

Ich habe meine Zuversicht,
auf den getreuen Gott gericht'
da ruhet meine Hoffnung feste.
  Wenn alles bricht, wenn alles fällt,
  wenn niemand Treu und Glauben hält,
  so ist doch Gott der allerbeste.

 

Recitativo
Basso,
Basso continuo:

Gott meint es gut mit jedermann
auch in den allergrößten Nöten.
Verbirgt er gleich seine Liebe,
so denkt sein Herz doch heimlich dran,
das kann er niemals nicht entziehn
und wollte mich der Herr auch töten,
so hoff ich doch auf ihn.
Denn sein erzürntes Angesicht
ist anders nicht
als eine Wolke trübe,
sie hindert nur den Sonnenschein,
damit durch einen sanften Regen
der Himmelssegen
um so viel reicher möge sein.
Der Herr verwandelt sich in einen grausamen,
um desto tröstlicher zu scheinen
er will, er kann's nicht böse meinen.
Drum laß ich ihn nicht, er segne mich denn.

Bibeltext
vgl. 1.Moses 32,27 und Canticum Simeonis

Aria
Alto,
Organo obligato,
Violoncello:

Unerforschlich ist die Weise,
wie der Herr die Seinen führt.
  Selber unser Kreuz und Pein
  muß zu unserm Besten sein
  und zu seines Namens Preise.

 

Recitativo
Soprano I& II,
Viola,
Basso continuo:

Die Macht der Welt verlieret sich.
Wer Kann auf Stand und Hoheit bauen?
Gott aber bleibet ewiglich,
wohl allen, die auf ihn vertrauen!

 

Chorale
Soprano, Alto, Tenore, Basso,
Basso continuo,
[Stromenti colla parte]:

Auf meinen lieben Gott
trau ich Angst und Not
er kann mich allzeit retten
aus Trübsal, Angst und Nöten
mein Unglück kann er wenden,
steht als in seinen Händen.

Cantus firmus & Choraltext
1. Strophe aus
"Auf meinen lieben Gott",
Lübeck wohl vor 1603

bach-enblem

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis