Neben den regulären Sonntagen und Festagen des Kirchenjahres gab es zur Zeit Johann Sebastian Bachs eine Reihe besonderer Kirchenfeste,
die mit festlicher Musik begangen wurden.
Hier gibt es einerseits Feste wie das Michaelisfest, das biblischen Ursprungs ist, aber auch politische umgedeutet wurde
- Machtverhältniss Obrigkeit / Kirche bzw. Geistlich / Weltlich bzw. Gut / Böse

Es gibt auch Feste die kirchengeschichtlicher und / oder politischer Natur sind.
So zum Beispiel das Reformationsfest in Gedenken an den Anschlag der 95 Thesen Luthers in Wittenberg
oder die 200-Jahresfeier zur Errinnerung an die Augsburger Konfession, in Gedenken an die politische und
religiöse Dimension der Reformation, den daraus resultierenden Religionskonflikten,der Beharrung
und schlußendlich der Fundamentierung des evangelischen Bekentnisses, sowie der daraus resultierenden Religionsfreiheit,
die bis Heute in der Verfassung der BRD ihren Niederschlag findet.

Die Kantaten zur Ratswahl wurden zur Einsetzung des neugewählten Rates in Mühlhausen bzw. in Leipzig aufgeführt.
Hier wurde im Rahmen eines Festgottesdienstes der weltlichen Macht die göttliche Legitimation zugesichert.
Wozu eine festliche Musik benötigt wurde.
In Leipzig wurde die Ratswahl immer am ersten Montag nach dem Bartholomäustag - dem 24. August - gefeiert.

Einige Kanaten sind für den privaten Bereich der Trauung, die mit einem kirchlichen Akt begangen wurde entstanden.
Dieser wurde von entsprechend vermögenden Personen bzw. Personen von Stand mit mehr oder weniger großen Festmusiken
gefeiert. Jene Kantaten wurde bei Johann Sebastian Bach gezielt bestellt um damit den Rahmen des liturgischen Ablaufs festlich  zu gestaltet.
Heute lassen sich die betreffenden Trauungen bzw. die Auftrageber in der Regel nicht mehr den betreffenden Kantaten zu zuordnen.
Eine spätere andere Verwendung im Rahmen des Kirchenjahres, ist aufgrund des allgemeinen Lob- und Dank-Charakters nicht auszuschliessen.

Daneben gibt es noch eine Reihe von Kantaten die heute keinem konkreten Anlass mehr zu zuorden sind und wohl auch für
verschiedene Zwecke im Laufe des Kirchenjahres verwendet wurden, im allgemeinen Sinn für die Bereiche Lob und Dank.

Copyright © 2002 - by Jochen Grob
Alle Angaben ohne Gewähr.
Fehler und Irrtümer vorbehalten
Quellen siehe
Literaturverzeichnis