WappenLexikon Geschichte Baden+Württemberg: Juden in B.+W.
philatelistisch unterstützt.  © Manfred Ebener
zur Startseite  Links zu den Lexikon- Buchstaben: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch T U V W Z

Juden und jüdische Gemeinden in der Geschichte in Südwestdeutschland: 

Möglicherweise sind schon in den ersten Jahrhunderten Juden in den Kastellen und Siedlungen der Römer auch im Südwesten eingewandert; Zeugnisse gibt es dafür keine. 

I. Situation im Mittelalter seit dem 11. Jahrhundert:

Die ersten Juden in Südwestdeutschland sind seit dem 11. Jahrhundert bezeugt. Im Mittelalter bestehen dann jüdische Besiedelung und jüdische Gemeinden in vielen Städten, z.B. in Wertheim, Freiburg, Lauda, Esslingen, Schwäbisch Hall, Ulm, Konstanz. 

Schocken-Bibel[Bild (Marke Israel, Block 1985): Deckblatt der "Schocken- Bibel",  Genesis, mit Miniaturen zu Adam und Eva und anderen biblischen Geschichten der 5 Bücher Mose. - Die hebräische Bibelhandschrift mit den Miniaturen entstand vermutlich in Konstanz um 1290, etwa in derselben Zeit wie die Weingarter Liederhandschrift. Sie stammt aus der Sammlung von Salman Schocken und befindet sich jetzt im Schocken- Institut in Jerusalem.]

Die Juden stehen im Mittelalter zunächst unter kaiserlichem Schutz. Dennoch ist auch in Südwestdeutschland das Mittelalter voll von Verfolgung, Folterung, Ausweisung, Vernichtung, z.B. im Zusammenhang mit der Pestepidemie 1348/1349.

Seit dem 14. Jahrhundert wird das einträgliche Judenschutzrecht auf die Territorialherren, bald auf alle Reichsstände, übertragen. 
 

II. Situation für die Juden seit etwa 1500:

In den verschiedene Herrschaftsgebieten (s. dazu Karte 4) entwickeln sich ganz unterschiedliche Regelungen, die weitgehend für Juden grausam und unerträglich sind; nur in einigen Gebieten können Juden wohnen und arbeiten:

- Seit etwa 1520 werden in fast allen Reichsstädten im Südwesten (Ausnahmen sind Buchau und Wimpfen) die Juden vom dauerhaften Wohnrecht vollständig ausgeschlossen. Ähnlich ist es in den verschiedenen Gebieten Vorderösterreichs.

- Im Herzogtum Wirtemberg dürfen seit 1498 (bis 1805) keine Juden dauerhaft wohnen und arbeiten! - Die lutherische Reformation hat hier genausowenig wie später der Pietismus Veränderungen bewirkt; eher wirkte hier zusätzlich christlicher Antisemitismus. Luthers Hetzschrift "Von den Juden und ihren Lügen" hatte hier schreckliche Wirkungen.
(Ausnahmen von dem Wohnverbot in Wirtemberg werden nur für die Hoffaktoren gemacht: so konnte etwa der "Hofjude" und Finanzier Joseph Süß-Oppenheimer während seiner Tätigkeit als Geheimer Rat am Hof Herzog Karl Alexanders in Stuttgart und Ludwigsburg wohnen. Aber noch die Hoffaktorin Madame Kaulla, die für Württembergs Herzöge seit 1770 als Hoflieferantin und Finanzier unentbehrlich wurde, durfte lange Jahre nicht in Wirtemberg wohnen, sondern mußte als Jüdin von Hechingen oder Freudental aus, die damals nicht zu Wirtemberg gehörten, ihre Geschäfte beztreiben.) 

- In der Pfalz und in Baden können sich vor allem nach dem 30-jährigen Krieg ab 1650 Juden wieder ansiedeln und jüdische Gemeinden bilden (z.B. in Heidelberg und in Mannheim).

- Die aus den Städten vertriebenen Juden finden als Landjuden Aufnahme vor allem in kleineren Grafschaften (z.B. in Freudental), in Gebieten der Reichsritter, bei den Ritterorden und in den katholischen geistlichen Territorien.

Jüdische Friedhöfe, die auf blühende jüdische Gemeinden hinweisen, sind in vielen kleineren Orten erhalten, z.B. in Freudental, Haigerloch, Nordstetten, Buttenhausen.

Ende des 18. Jahrhunderts leben über 90 Prozent der Juden im deutschen Südwesten auf dem Lande; nur im heutigen Nordbaden gibt es jüdische Gemeinden in den Städten.

III. Gleichstellung der  Juden im 19. Jahrhundert:

Ein wichtiges Ziel seit der Aufklärung und der Französischen Revolution ist auch die Gleichberechtigung der Juden. Erste Edikte dazu werden im Großherzogtum Baden 1807 erlassen, im Königreich Württemberg 1828. Aber die Emanzipation verläuft nicht gleichmäßig: In Zeiten wirtschaftlicher Krisen, wie etwa 1817, kommt es z.B. in Heidelberg, Mannheim und anderen Städten im Großherzogtum Baden zu antijüdischen Ausschreitungen und Plünderungen. Und die Revolution von 1848/1849 ist für die Juden im Südwesten durchaus zwiespältig: einerseits bringt sie einen Schub in Richtung Gleichberechtigung; andererseits ist sie an einigen Orten (z.B. in Buchen) mit Ausschreitungen verbunden: die Empörung vieler Bauern richtete sich auch gegen die jüdischen Geldverleiher.
Die volle bürgerliche Gleichstellung wird in Baden erst 1862, in Württemberg 1864 gesetzlich verankert.

Judenemanzipation[Bild (Marke Italien, 1998): Beispiel für ein Gleichstellungsgesetz aus Italien von 1848: 150. Jahrestag der Verleihung der vollen Bürgerrechte an die Juden durch Erlass des Königs Carlo Alberto von Piemont- Sardinien; Gedenktafel mit Gesetzestext an der Synagoge Casale Monferrato]

Die Emanzipation ist auch verbunden mit einer erneuten Verstädterung der Juden. Der Anteil der Landjuden geht stark zurück; ein großer Teil der Juden lebt nun in den Städten. In den meisten größeren Städten in Baden und Württemberg bilden sich im 19. Jahrhundert jüdische Gemeinden, z.B. in Ludwigsburg und natürlich in Stuttgart. Es  sind allerdings relativ kleine Gemeinden, nicht vergleichbar mit den großen jüdischen Zentren wie Breslau, Hamburg oder Berlin.

Bürger jüdischen Glaubens (oder jüdischer Herkunft) gehören rasch zu den wohlhabenden und geachteten und integrierten deutschen Bürgern; oft bilden sie die kulturelle und wissenschaftliche Elite. 

Doch auch Predigten des Antisemitismus fallen in der Zeit des Nationalismus und des Wirtschaftsliberalismus auf fruchtbaren Boden. So war etwa der evangelische Hofprediger und Leiter der Berliner Stadtmission Adolf Stöcker ein wortmächtiger und einflussreicher Politiker für den die Juden an allem Elend der Arbeiter schuld sind.
 

IV. 20. Jahrhundert: Weimarer Republik und Nationalsozialismus

Berühmte Deutsche jüdischer Herkunft:

"Was bliebe vom europäischen Verstande übrig, wenn man den jüdischen davon abzöge?" (F. Nietzsche)

Von den vielen Nobelpreisträgern und anderen berühmten Deutschen jüdischer Herkunft stammen auch einige aus dem Gebiet Badens und Württembergs: 
WarburgGeboren sind hier der Schriftsteller Berthold Auerbach (* 1812 in Nordstetten), der Dichter und Anarchist Gustav Landauer (* 1870 in Karlsruhe), der Chemiker Richard Willstätter (* 1872 in Karlsruhe), der Physiker Albert Einstein (* 1879 in Ulm, dessen Eltern aus der jüdischen Gemeinde in Buchau kommen), der Biochemiker Otto Warburg (* 1883 in Freiburg), der Sozialphilosoph Max Horkheimer (* 1895 in Stuttgart).

[Bild (Marke BRD, 1983): 100. Geburtstag von O.H. Warburg; Portrait des Biochemikers und Nobelpreisträgers Otto Heinrich Warburg]

Längere Zeit in Baden oder Württemberg gelebt und gewirkt haben noch andere berühmte Wissenschaftler jüdischer Herkunft: der Physiker Heinrich Hertz (seit 1885 Prof. in Karlsruhe), der Chemiker Fritz Haber (seit 1898 Prof. in Karlsruhe), der Literaturhistoriker Friedrich Gundolf (seit 1911 in Heidelberg), der Philosoph Edmund Husserl (seit 1916 Prof. in Freiburg), der Arzt und Dramatiker Friedrich Wolf (seit 1921 in Hechingen und Stuttgart), der Jurist Gustav Radbruch (seit 1924 Prof. in Heidelberg)

1933 werden in Südwestdeutschland etwa 31.000 Einwohner jüdischen Glaubens gezählt (0,6 % der Gesamtbevölkerung).

Zeit des Nationalsozialismus: Vertreibung und Holocaust

Das Ziel der Vernichtung aller Juden begannen die Nationalsozialisten gleich nach Hitlers Machtergreifung im Januar 1933 in Aktionen und Gesetzen in Angriff zu nehmen: Boykott jüdischer Geschäfte, Einführung des Arierparagraphen, Nürnberger Gesetze von 1935, Pogrome mit der Zerstörung vieler Synagogen in der "Reichskristallnacht" 1938.

SynagogeVon 1933 bis 1939, vor allem nach der "Reichskristallnacht" 1938, emigrieren etwa 18.000 Juden aus Südwestdeutschland, die meisten können nach USA und Palästina gelangen.

[Bild (Marke BRD, 1988): 50. Jahrestag der "Reichskristallnacht; Brennende Synagoge am 9.11.1938 in Baden-Baden; "Das Geheimnis der Erlösung heisst Erinnerung"]

1940 beginnen die Deportationen von Juden aus Baden nach Gurs in den Pyrenäen; 1941 wurden die ersten Juden aus Württemberg in die Konzentrations- und Vernichtungslager nach Riga, Auschwitz, Theresienstadt verschleppt.. Nur wenige werden aus den Todeslagern lebend befreit. 

1941 beginnen in den von den deutschen Truppen bestzten Ländern in Polen, im Baltikum und später in der Sowjetunion die Massenerschießungen fast der gesamten jüdischen Bevölkerung durch die deutschen "Einsatzgruppen" aus SS, Polizei und z.T. auch Soldaten der Wehrmacht. Mehr als 1 Million Menschen wurden so ermordet. Zusammen mit den Ermordeten in den Ghettos, in den Kriegsgefangenenlagern und in den Vernichtungslagern wie Auschwitz wurden etwa 6 Millionen Menschen, meist jüdischer Herkunft, ermordet.

Die Kirchen haben gegen die Unterdrückung der Juden und ihre Vernichtung kaum protestiert oder Widerstand geleistet. z.B. die Evangelische Kirche: Auch die Innere Mission hat die Gesetze wie die Arierparagraphen ohne großen Widerstand für die eigenen Arbeitsbereiche akzeptiert und angewandt, teilweise aus Überzeugung, teilweise aus Taktik. Ähnlich hielt es die Kirchenleitung. Als ein Pfarrer nach der "Reichskristallnacht" in seiner Predigt das Unrecht deutlich beim Namen nannte wurde er von der Kirchenleitung gerügt und versetzt. Zur Ermordung der Juden wurde offiziell geschwiegen, auch vom württembergischen Landesbischof Wurm (der gegen die Euthanasie-Aktionen der Nazis doch deutlichen und wirksamen Protest angemeldet hatte). Dass Landesbischof Wurm lange Zeit ein Anhänger des antisemitischen Hofpredigers Stöcker gewesen war hat ihm dies Schweigen sicher erleichtert. Er hat seine Schuld im "Stuttgarter Schuldbekenntnis" nach dem Krieg auch deutlich bekannt.

Nicht vergessen darf daneben sein dass viele Christen zur Zeit des Nationalsozialismus Juden unterstützt, versteckt, gerettet haben. Es gab in Berlin das Büro Heinrich Grüber das vor allem für christliche Juden Anlaufstelle war. Es gab auch im Südwesten Helfer wie Albrecht Goes, Hermann Maas u.a.

Neue jüdische Gemeinden nach 1945:

Nach 1945 entstehen langsam wieder jüdische Gemeinden auch im deutschen Südwesten. Es sind zunächst einige wenige jüdische Überlebende des Holocaust, die trotz allem wieder in Deutschland leben; später kommen auch Rückwanderer von Emigranten und deren Nachkommen dazu. 
Seit den 80er Jahren verändern sich die jüdischen Gemeinden dramatisch durch die grosse Zahl der Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. 

- Weitere Web-Informationen zu jüdischen Gemeinden, Synagogen, Gedenkstätten, Friedhöfen in Südwestdeutschland, jüdische Gemeinden nach 1945:: http://www.lpb.bwue.de/gedenk/gedenk1.htm
http://www.hagalil.de/hagalil/deutschland/baden-wuerttemberg/i-bw.htm
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/FRIEDHOF/BADENWUE/
Projekte/hahn.bwhtm
http://www.lpb.bwue.de/aktuell/puu/2_99/puu992a.htm


zum Seitenanfang
zur Startseite  Links zu den Lexikon- Buchstaben: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch T U V W Z

© Manfred Ebener / m.ebener@z.zgs.de / Lexikon Geschichte Baden-Württemberg: J / letzte Änderung: 18.12.2012

Free counter and web stats auf www.GuideOnlineCasinos.com