MannheimLexikon Geschichte Baden+Württemberg: Mannheim
philatelistisch unterstützt.  © Manfred Ebener
zur Startseite (Übersicht)  Links zu den Lexikon- Buchstaben: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch T U V W Z

Übersicht zum Artikel "Mannheim":

- Geschichte der Stadt Mannheim
- Mannheimer Schule der Musik (ab ca. 1750)
- Mozart in Mannheim (1777/1778)
- Mannheimer Schulsystem (1901 - 1935)

Übersicht zum Artikel "Mannheim":
Daten zu Ereignissen und Personen in Mannheim:

- Mannheim im 17. und 18. Jahrhundert
- Mannheim im 19. Jahrhundert
- Mannheim im 20. Jahrundert

Mannheim (PLZ: 68159 - 68309), Stadt in Nordbaden, an der Mündung des Neckar in den Rhein, zweitgrößte Stadt Baden- Württembergs, mit ca. 308.200 Einwohnern.

1606: Mannheim wird durch Kurfürst Friedrich IV. von der Pfalz als Friedrichsburg gegründet (an der Stelle eines Fischerdorfes, das schon 766 als "Mannenheim" erwähnt ist). 
Nach dem 30-jährigen Krieg wird die zerstörte Stadt seit 1652 mit Unterstützung einer großen Zahl  protestantischer Flüchtlinge aus Wallonien und den Niederlanden wieder aufgebaut. 1660 begünstigt eine Judenkonzession die Niederlassung jüdischer Familien in Mannheim.

1720 verlegt Kurfürst Carl Philipp von der Pfalz die Pfälzer Residenz von Heidelberg nach Mannheim. Ab 1720 werden dann das Barockschloß und die Jesuitenkirche erbaut und die Stadt mit dem rechtwinkligen Straßensystem weiter ausgebaut.

Von 1743 - 1778 residiert Kurfürst Karl Theodor in Mannheim. In dieser Zeit wird Mannheim ein wichtiges kulturelles Zentrum. Bedeutende Künstler sind in Mannheim tätig: Alessandro Galli da Bibiena (1687 - 1769) ist kurpfälzischer Hofarchitekt in Mannheim. Als Maler für die Ausgestaltung der Jesuitenkirche wirkt (und stirbt) E.Q. Asam in Mannheim; C.D. Asam arbeitet an der Ausgestaltung des Schlosses. In der Musik ist die Mannheimer Schule bahnbrechend. 1763 wird eine kurpfälzische Akademie der Wissenschaften gegründet. Zur "Kurfürstlichen Deutschen Gesellschaft" gehören als prominente Mitglieder Klopstock, S. de La Roche, Lessing, Wieland. Das Mannheimer Nationaltheater, 1777 gegründet, ist lange Zeit eine wichtige deutsche Bühne, auf der z.B. Schillers "Räuber" 1782 uraufgeführt werden. Schiller lebt von 1783 - 1785 als Theaterdichter in Mannheim.
1778 beerbt Kurfürst Karl Theodor die Wittelsbacher und verlegt seine Residenz von Mannheim nach München. Mannheims verliert einen Teil seiner Bedeutung als kulturelles Zentrum.

1847/ 1848 war Mannheim ein wichtiges Zentrum der Revolution in der ehemaligen Kurpfalz bzw. in Baden.

Im späteren 19. Jahrhundert entwickelt sich Mannheim zum bedeutenden Industriestandort. Lanz, BASF und C. Benz sind dafür einige bekannte Firmen- Namen.

Die Universität Mannheim wird 1967 gegründet. Sie setzt zum Teil die Tradition der 1907 gegründeten Handelshochschule fort.

- Weitere Web-Informationen zu Mannheim: http://www.mannheim.de
http://www.schloesser-magazin.de/de/objekte/ma/math.php



StamitzMannheimer Schule: ein Kreis von Komponisten und Orchestermusikern am kurpfälzischen Hof in Mannheim seit etwa 1750. Als Begründer gilt vor allem Johann Stamitz, Musiker aus Böhmen, seit 1741 Violinist beim Hoforchester und seit 1750 Musikdirektor in Mannheim. Das Mannheimer Orchester wurde mit seiner Orchesterdisziplin das berühmteste seiner Zeit. In der Komposition wurde hier gegenüber der barocken Polyphonie die Homophonie durchgesetzt, die Form des Sonatensatzes und der Sinfonie entwickelt. Die Musik der Mannheimer Schule, am Übergang vom Barock zur Klassik, hatte großen Einfluss auf Mozart, Haydn und Beethoven. - Hauptvertreter: J. Stamitz, C. Stamitz, F.X Richter, P.v. Winter, C. Cannabich. - 

[Bild  (Marke CSFR, 1957): Portrait des Komponisten J.W. Stamitz]

- Weitere Web-Informationen zur Mannheimer Schule:
http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/musik/region.html



MozartW.A. Mozart hielt sich 1777/ 1778 auf der Durchreise von Salzburg nach Paris in Begleitung seiner Mutter einige Monate am kurpfälzischen Hof in Mannheim auf in der - vergeblichen - Hoffnung, eine Anstellung als Kapellmeister zu bekommen.

[Bild (Marke BRD, 1991): 200. Todestag Mozarts; Portrait Wolfgang Amadeus Mozarts nach einem Kupferstich von J.G.Mansfeld, 1789]

In Mannheim komponierte der 21-jährige Mozart vor allem kammermusikalische Werke: hier entstehen fünf seiner zweisätzigen Violinsonaten und einige bedeutende Klaviersonaten, dazu einige Flötenquartette. Mozarts beide Konzerte für Flöte und Orchester wurden wahrscheinlich ebenfalls in Mannheim komponiert. Schließlich stammen eine Reihe von Konzertarien aus der Mannheimer Zeit.

In Mannheim verliebte sich Mozart in Rosa Cannabich, eine Tochter des berühmten Kapellmeisters Cannabich, und besonders heftig (und tragisch unerwidert) in die angehende Sängerin Aloysia Weber; sie war eine Schwester von Constanze Weber, die Mozart dann 1782 heiratete.



Mannheimer Schulsystem, ein von Anton Sickinger konzipierter und ab 1901 erstmals an den Mannheimer Volksschulen eingeführter und danach weiter entwickelter schulischer Reformansatz, der den unterschiedlichen Begabungsniveaus der Kinder im Rahmen einer allgemeinen simultanen Volksschule mittels äußerer Differenzierungsmaßnahmen gerecht werden wollte und der von bestimmten ‚sozialhygienischen Maßnahmen’ (z.B. Angebot eines warmen Frühstücks, Bäder, Horte, Ferienkolonien), aber auch durch die Schaffung von Schulkindergärten, ergänzt werden sollte. Besondere Unterstützung für sein Konzept fand Sickinger bei dem Fürsorgearzt und Heilpädagogen Julius Moses.

Das Mannheimer Schulsystem sah im Kern die Zuteilung der Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Fähigkeiten zu unterschiedliche Klassen vor, so auf ‚Haupt – oder Normalklassen’ für die Mehrzahl der ‚normal befähigten’ Kinder, auf ‚Förderklassen’ für die ‚untermittelmäßig begabten oder aus äußerlichen Gründen unregelmäßig fortschreitenden’ Schülerinnen und Schüler und auf ‚Hilfsklassen’ für die ‚abnorm schwachen’ Kinder. Weiterhin gab es  für ‚schwerhörige und sprachgebrechliche’ Kinder ‚Schwerhörigenklassen’ und ‚Sprachheilklassen’ sowie für ‚übermittelmäßig’ begabte Schülerinnen und Schüler ‚Vorbereitungsklassen’ für die Unterstufe der höheren Lehranstalten.  Für sprachbegabte Kinder der 6. bis 8. Hauptklassen waren ‚Sprachklassen’ mit Fremdsprachenunterricht (franz.) vorgesehen.

Das Mannheimer Schulsystem fand nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland Anerkennung und Nachahmung, bis es schließlich 1935 abgeschafft wurde. 

(Dr. Gerhard Eberle)

Daten zu Ereignissen und Personen mit Bezug zu Mannheim: Mannheim als Geburtsort, Todesort oder langjähriger Aufentshaltsort:


Mannheim im 17. und 18. Jahrundert:

1606: Gründung von Friedrichsburg / Mannheim
1691 * Paul Egell (Bildhauer) in Mannheim geboren



1720 - 1742: Kurfürst Carl Philipp residiert in Mannheim
1721 - 1752: P. Egell Hofbildhauer in Mannheim
1731 * K. P. von Gontard in Mannheim geboren
1731 * Christian Cannabich in Mannheim geboren
1740 * Ferdinand Kobell in Mannheim geboren
1741 – 1757: J. W. Stamitz Violinist in Mannheim
1743 – 1778: Kurfürst Karl Theodor residiert in Mannheim
1745 * Carl Stamitz in Mannheim geboren
1749 – 1769: Franz Xaver Richter in Mannheim

E.Q.Asam1750 + Egid Quirin Asam (Bildhauer) in Mannheim gestorben

[Bild (Marke BRD, 1992): 300. Geburtstag von Egid Quirin Asam (+ 1750 in Mannheim); E.Q. Asam: "Mariä Himmelfahrt" in der Kirche von Rohr, 1723]

1750 - 1757: J.W. Stamitz Musikdirektor in Mannheim
1752 + Paul Egell in Mannheim gestorben
1754 * Peter von Winter in Mannheim geboren
1757 + J.W. Stamitz in Mannheim gestorben
1758 - 1789: C. Cannabich Konzertmeister in Mannheim
1766 * Wilhelm von Kobell in Mannheim geboren
1766 - 1776: Peter von Winter in Mannheim
1771 * J.B. Cramer in Mannheim geboren
1777 - 1778: W.A. Mozart in Mannheim
1778 – 1803: W. H. Dalberg Nationaltheater- Leiter
1779 - 1796: A.W. Iffland am Nationaltheater Mannheim

Schiller1782 - 1785: Friedrich Schiller  in Mannheim: Uraufführung der "Räuber", später Theaterdichter in Mannheim
 

[Bild (Marke Berlin, 1959): 200. Geburtstag Schillers; Portrait Friedrich von Schiller (1782 - 1785 in Mannheim)]



Mannheim im 19. Jahrhundert:

1806 + W. H. Dalberg in Mannheim gestorben
1813 * Lorenz Brentano in Mannheim geboren

Stephanie1818 - 1860: Großherzogin Stephanie wohnt im Schloss in Mannheim

[Bild (Marke Baden, 1948):  Stephanie de Beauharnais/ Napoleon, Großherzogin von Baden (1818 - 1860 in Mannheim)]

1819 + A.v. Kotzebue in M. ermordet
1820 + Karl L. Sand in M. hingerichtet
1832 * Wilhelm Wundt in Neckarau (Mannheim) geboren
1832 - 1848: Gustav von Struve in Mannheim
1838 * Wilhelm Reiss in Mannheim geboren
1848: Radikaldemokratische Volksversammlungen in Mannheim

1859 Lanz AG in Mannheim gegründet
1865 - 1925: BASF in Mannheim gegründet
1867 * Albert Bassermann in Mannheim geboren
1876 * Hermann Müller in Mannheim geboren

Benz-Wagen1886: Carl Benz entwickelt in Mannheim den Patent- Motorwagen

[Bild (Marke BRD, 1982): Historische Kraftfahrzeuge: Benz- Patent- Motorwagen, 1886 in Mannheim entwickelt]

1887 * Franz Schnabel in Mannheim geboren
1895 - 1923: Anton Sickinger Stadtschulrat in Mannheim
1896 - 1933: Julius Moses Arzt und Heilpädagoge in Mannheim
1897 * Sepp Herberger (Fußballtrainer) in Mannheim geboren



Mannheim im  20. Jahrhundert:

1901: "Mannheimer Schulsystem" eingeführt
1905 * Albert Speer in Mannheim geboren

Delp1907 * Alfred Delp in Mannheim geboren

[Bild (Marke BRD, 1964): 20. Jahrestag des 20. Juli 1944; Portrait Alfred Delp (* 1907 in Mannheim), Mitglied des Kreisauer Kreises]

1910 * Karl-Heinz Hoffmann in Mannheim geboren
1955 + Hermann Röchling in Mannheim gestorben
1960 + Hermann Lindrath in Mannheim gestorben
 


zum Seitenanfang
zur Startseite (Übersicht)  Links zu den Lexikon- Buchstaben: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch T U V W Z

© Manfred Ebener / E-Mail- Kontakt: m.ebener@z.zgs.de / Lexikon Geschichte Baden-Württemberg: Mannheim / letzte Änderung: 20.2.2012

Free counter and web stats auf www.GuideOnlineCasinos.com