Die Apple User Group

- Europe E.V. (A.u.g.e) -

später umgetauft in AUGE, Computer-Anwender Verein

 

Auge-Logo 1

 

Die Geschichte des AUGE e.V., ein kurzer Abriß

aus der Sicht eines Stuttgarter Mitglieds.

- Stand: 12/2002 -

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

Die Anfänge

Wie es weiterging

Entwicklung der Mitgliederzahlen

Die Vorsitzenden der AUGE seit Gründung

Die Mitglieder- / Vertreter - Versammlungen

Die Redakteure des User - Magazins

Die Regionalgruppe Stuttgart

Der gesellige Teil

Regionalleiter Stuttgart

 

 

Auge-Logo 2

(seit 2/82)

 

 

Die Anfänge

 

 

Die "AUGE" ist einer der ältesten Deutschen Computerclubs aus der "Pionierzeit" der Computerei. Er wurde am 28.04.1979 von 13 !!! anwesenden Personen gegründet und am 1.4.1980 ins Vereinsregister Düsseldorf eingetragen (s. Gründungsprotokoll). Der erste "Vorstand" und Mitglied Nr.1 war Wolfgang Dederichs, 4320 Hattingen. Die Satzung kam mit erstaunlich wenigen Worten aus :-)

Unser Ehrenmitglied, Herr Dederichs, war auch bei der Gründung des Dachverbands der Apple User Groups "IAC" (International Apple Core) im März 1981 in San Franzisko dabei gewesen und hatte das Amt des Directors für Europa inne.

Das nächste Schriftstück, das mir von unserem Verein vorliegt, ist eine Werbeinformation des "Vorstandsvorsitzenden" Klaus Giese mit der Satzung v. 17.5.1980. Ich vermute, daß ich diesen Prospekt auf einer Elektronik/Computermesse in Stuttgart oder Dortmund erhalten habe. Auf der beigefügten Liste sind bereits 43 ehrenamtliche Funktionäre (hauptsächlich Regionalgruppenleiter) aufgeführt, darunter 3 Schweizer Staatsbürger und ein Luxemburger. Davon wurden mir später insbesondere die Herren Barbieri aus Düsseldorf (Apple II - Computer - Grafik, s. Vereinsdisketten) und Schumann aus Oldenburg, der Leiter der Spiele AG, bekannt. Herrn Floegel (AG Messdaten) kannte ich bereits als hervorragenden Fachautoren in Computerzeitschriften und traf ihn viel später mal anläßlich der Münchner Systems.

Das nächste war eine Einladung der Regionalgruppe Stuttgart zu einem Treffen am 21.3.81. Das Treffen, zu dem der Regionalleiter Anton Sommer einlud, fand im Sportheim der "SPVGG Neuwirtshaus" statt. Daran habe ich als Gast teilgenommen.

Ein Mitgliederverzeichnis vom 15.9.1981 weist bereits 999 Mitglieder aus. Eigentlich hatte ich meinen Antrag abgegeben, in der Hoffnung, das tausendste Mitglied zu werden, weil dafür ein Preis ausgesetzt war. Aber als ich am 26.10.1981 Mitglied wurde, war ich Nr. 1045. Mitglied Nr. 1000 wurde Mister "Pumpernickel" Chris Howland (ob da nicht irgend jemand dran gedreht hat ? :-))

 

Wie es weiterging

 

Wie schnell der Verein wuchs, kann man daran erkennen, daß der Mitgliederstand am 25.11.81 bereits 1114 betrug.

Im Jahr 1981 wurde vom Vorstand festgestellt, daß ca. 10% aller Apple II - Käufer Deutschlands Mitglied bei der AUGE wurden. Diesen Satz wollte man auf ca. 20-25% anheben ! Man konnte also aus den Verkaufszahlen von Apple Deutschland direkt auf die zu erwartende Mitgliederzahl schließen !!!

 

Auge-Logo 2

 

Die Entwicklung der Mitgliederzahlen:

 

Am 1.7.1985 lag die Zahl der Mitglieder bei etwa 5100. Bis dahin dürfte sich die Entwicklung relativ genau darstellen lassen. Danach wird es schwierig, weil neue Mitgliedernummern ausgegeben wurden, ohne die von früheren Mitgliedern zurückgegebenen aufzufüllen. Die Mitgliederzahl dürfte jedenfalls bis Frühjahr 1986 auf ca. 5500 - oder etwas weniger - angestiegen sein (Mitgliedernummern ca. 6000).

Von da an ging's bergab :-)

Im Jahr 2001 dann ein trauriger Rekord. Die Mitgliederzahl von 500 wurde unterschritten !

Der "Zeitgeist" und die veränderten "Umstände" sind zur Zeit nicht günstig für einen Computerverein. Das kann sich aber auch wieder ändern.

Der größte Aderlaß widerfuhr dem Verein bei der Gründung des MAC e.V., bei dem sich eine größere Anzahl AUGE - Mitglieder in einem Verein organisierten, der, wie der Name schon sagt, auf Besitzer des Apple Macintosh spezialisiert war.

Der AUGE e.V. stand schon des öfteren am Abgrund, aber wenn die Not am größten war, fanden sich bis jetzt glücklicherweise immer im letzten Augenblick ein oder mehrere Mitglieder, die ihn durch ihre ehrenamtliche Arbeit retteten. Was weniger schön war, ist die Tatsache, daß verschiedentlich der Wille der demokratischen Mehrheit mit der Drohung (sonst trete ich zurück) mißachtet wurde.

 

Die Vorsitzenden der AUGE seit Gründung:

 

Die nächste Einladung zu einem Regionaltreffen am 23.10.1981 erfolgte anläßlich der Hobbytronik in Stuttgart, wo die AUGE einen Stand hatte. Das Treffen fand in der MTV - Sportgaststätte in Stuttgart, Am Kräherwald, auf Einladung von Herrn Sommer statt.

Auf dem Stand der AUGE waren insbesondere die Herren Pohlemann, Hahn und Scheible tätig. Herr Schumann der, wie bereits erwähnt, Leiter der Spiele AG war und zunächst der Münchner Regionalgruppe auf der Systems geholfen hatte, wollte auch die Stuttgarter Regionalgruppe unterstützen und suchte noch eine Übernachtungsmöglichkeit. Die bekam er bei mir, wobei er mir als Gegenleistung Programmiertips (6502-Assembler und Ansteuerung von Leuchtdioden über den Apple II - Game I/O - Port) gab.

Das Regionaltreffen v. 27.11.81 wurde im Institut für Geophysik in Stuttgart durchgeführt. Thema des Abends: Das Pascal-Betriebssystem. Am 22.2.1982 konnte Herr Pohlemann (M: 330) uns dann schon in die Universität Stuttgart in die Keplerstraße einladen, wo wir bis zum Jahr 2002 einen Raum hatten, (sofern Michael es schaffte, ihn reservieren zu lassen :-))

 

 

Die Jahreshauptversammlung v. 27.3.82, an welcher ich teilnahm, fand auf der Wachenburg in Weinheim an der Bergstraße statt, einer sehr interessanten Tagungsstätte. Ich habe hier mal versucht, die Daten der mir bekannten Mitglieder - / Vertreter - Versammlungen der AUGE zusammenzutragen, weil diese Orte bei den Teilnehmern mit zahlreichen Erinnerungen verbunden sind.

 

Die Mitglieder - / Vertreter - Versammlungen:

 

Zu seinen Glanzzeiten im Frühjahr 1986 hatte der Verein, wie erwähnt, ca. 5500 Mitglieder mit Regionalgruppen in ganz Deutschland, der Schweiz, Ungarn und einigen anderen Ländern. Den Vorteilen dieser Größe standen leider auch Nachteile gegenüber. Mit der Größe steigen auch der Verwaltungsaufwand - 1982 arbeiteten bereits 3 Sekretärinnen an jeweils 3 Tagen der Woche für die AUGE - und es steigen die Einnahmen und schon wird heftig um das Ausgeben der eingenommenen Gelder gestritten.

Manch eigentlich Ehrenamtlicher kann unter diesen Umständen der Versuchung nicht widerstehen, sein eigenes Süppchen zu kochen oder sich schon mal auf Kosten der AUGE eine Reise nach Amerika zu gönnen (man gönnt sich ja sonst nichts). Aber das war nur eine Episode in der Geschichte des Vereins. Sowas kommt in jedem besseren Verein vor :-) und wenn man sich als "einfaches" Mitglied nicht dafür interessierte, bekam man davon auch kaum etwas mit.

 

 

Eine der wichtigsten Entscheidungen war die Öffnung der AUGE 1987 für alle Systeme (Mikrocomputer) und nicht nur für Apple-Systeme, die ich mannhaft bis zuletzt bekämpfte. Schließlich mußte ich mich wegen der geforderten Einstimmigkeit der übergroßen Mehrheit der Delegierten beugen (mir fiel der Abschied von meinem geliebten Apple II so schwer; ich befürchtete zurecht, daß bald sein letztes Stündlein schlagen würde und wollte dies noch etwas hinauszögern). Allerdings wurde kolportiert, daß der damalige Vorsitzende Winfried Becker diese Öffnung nicht zuletzt aus dem Grund so eifrig betrieben hätte, weil er selbst ein eingeschworener (IBM) PC-User gewesen sei :-)

Die AUGE hatte jedoch auch ihren Stolz. Mit so mickrigen Systemen wie z.B. dem ZX 81 (Sinclair) oder dem C64 von Commodore wollte man sich nicht abgeben. Deshalb sprachen manche scherzhaft von der "Apple - Amiga - Atari - AT - User Group Europe".

 

Auge-Logo 3

(seit 4/87)

 

In der Anfangszeit (die ersten Systeme kamen Ende 1978 nach Europa) wurde man als Apple II - Käufer mit seinen Problemen ziemlich alleine gelassen. Als Informationsquelle hatte z.B. ich nur die Handbücher (3 Stück) in englischer Sprache, die zwar sehr gut waren, aber eben für einen engagierten Apple-User, der auch selbst programmieren und an seinem Gerät herumbasteln wollte, bei weitem nicht ausreichend. Im deutschen Handel gab es kaum etwas zu kaufen und wenn, dann zu absolut horrenden Preisen. So mußte ich für meine beiden Diskettenlaufwerke (140 KB) insgesamt DM 3000.- berappen.

Im Frühjahr 1984 kam der Apple-Macintosh mit seiner revolutionären grafischen Bedieneroberfläche auf den Markt und 1986 der Apple II Gs (16 Bit).

Von Anfang an waren in der Vereinszeitschrift des AUGE e.V. wertvolle Programmiertips und Anleitungen zur Änderung des Betriebssystems und der Hardware des Apple II zu finden.

Das erste User-Magazin, kam am 25.1.81 heraus. Zuvor gab es die "Apple - Com - Post", die im Jahr 1979 sieben und im Jahr 1980 sechs Ausgaben erreichte. Ich besitze einen Sammelband mit dem Besten aus 4/79-12/80.

 

Die verantwortlichen Redakteure des User - Magazins (UM):

 

Es gab auch Eigenentwicklungen von Mitgliedern (z.B. die legendäre AUGE - Uhr und den AUGE - Parallelport) günstig zu kaufen und es wurden Sammelbestellungen durchgeführt. Ich selbst kaufte einmal 100 Disketten im Großhandel, von denen ich 80 wieder im Verein verhökerte, um die unverschämt hohen Preise (eine 5,25 Zoll-Diskette kostete ca. 12 -15 DM) zu drücken.

Heute haben sich die Aktivitäten der AUGE - Mitglieder zum Teil ins Internet verlagert. Bevor die AUGE - Homepage mit großem Erfolg im Internet installiert wurde, hatten wir bereits verschiedene "AUGE - Bretter" (z.B. de.org.auge) und zuletzt eine AUGE - Mailbox gehabt. Das Forum auf der AUGE - Homepage wird z.Zt. regelmäßig von ca. 30 Mitgliedern besucht und auch im IRC gibt es fast täglich einen AUGE - Kanal, bei dem sich allerdings eine Flat-Rate empfiehlt. Daneben gibt es für jedes Mitglied einen AUGE - E-Mail-Account und Webspace für eine eigene Homepage.

 

Die Regionalgruppe Stuttgart

 

Aber kommen wir vom Gesamtverein lieber zur Regionalgruppe Stuttgart, der ich angehöre.

Meine Funktionen im Verein und in der Regionalgruppe hielten sich, wie ich zugeben muß, in Grenzen ;-)

Zu meiner Entschuldigung kann ich allerdings darauf hinweisen, daß ich einige Jahre lang parallel noch in dem Computerclub AMMS e.V. (Stuttgart) war und dort als Leiter der Apple II - Gruppe dem Vorstand angehörte.

Sehr häufig wurde ich bei der AUGE zum Delegierten für die Mitgliederversammlung gewählt (ansonsten war ich meistens als Gast da). Außerdem war ich auch noch (1987) Apple II +, c, e - Beauftragter der Regionalgruppe und Diskettenwart (AUGE - und IAC-Disketten).

Aufgrund der schwierigen Informations- und Einkaufsmöglichkeiten in der Anfangszeit war es günstig, daß es nach dem damaligen Urheberrechtsgesetz erlaubt war, im engen Freundeskreis Computerprogramme auszutauschen. Da "glühten" bei manchem Treffen die Laufwerke und erst geraume Zeit später begann die Lobby-Arbeit der Industrie, bei der teilweise mit falschen Behauptungen und unberechtigten Anzeigen und schließlich mit einer Gesetzesänderung dem Kopieren von Software in Deutschland allgemein ein Riegel vorgeschoben wurde.

Später wurde dann vieles direkt aus den USA importiert, was durch die Kreditkarten sehr erleichtert wurde. Ich selbst hatte die amerikanische Apple II - Zeitschrift "Nibble" abonniert.

 

 

Das Kopieren war aber nur eine kurze Randerscheinung in den Computervereinen. Auch bei der AUGE standen andere Dinge im Vordergrund. Zudem hatten wir ja unsere eigenen AUGE - Disketten mit von Mitgliedern programmierten und zur Verfügung gestellten Programmen und die Disketten unserer amerikanischen Partner-Vereine.

Durch die zahlreichen und preiswerten Nachbauten des Apple II aus Taiwan wurde dieser zum unschlagbaren Bastler- und Hobby-Computer. Das Mekka dieser Nachbauten in Stuttgart war "Penny-Elektronik" in der Neckarstraße, wo es das meiste günstig zu kaufen gab und wohin auch AUGE - Mitglieder zahlreich pilgerten.

Bei der Regionalgruppe wurden auch Programmierkurse durchgeführt, z.B. ein Pascal-Kurs und später ein C - Kurs in einer Baubaracke von Holzmann, den Michael organisierte.

 

 

Viele Probleme wurden bei den Treffen dadurch gelöst, daß man einfach eine Frage in die große Runde warf. Meistens setzten sich dann die an dem Thema Interessierten zusammen, um das Problem gemeinsam zu lösen. Auch ein CP/M - Arbeitskreis war aktiv, ebenso wie ein Arbeitskreis Roboter-Technik, der einen mittelgroßen Roboter baute (Sven Giesler), den man sogar auf der Killesberg-Messe (ca. 1993) vorführen konnte. Soweit ich mich erinnere, hat der Roboter u.a. den Besuchern eine Tasse Kaffee gereicht.

Sehr interessant waren auch die Apple II - Workshops bei unserem Clubkameraden Mönkert (z.B. 5.6. - 6.6.1993 im Studentenwohnheim, Uni Karlsruhe). Das war Nostalgie pur und es war erstaunlich, was dort noch einmal alles an Apple II - Gerät und Zubehör, sowie an Fachwissen, aufgeboten wurde. Diese Tradition wurde im Oktober 2002 in Klein-Aspach, wenn auch für alle älteren Systeme, weitergeführt und wird voraussichtlich im Rahmen der Oldtimer AG seine Fortsetzung finden (Apple II for ever !!!).

Wenn man so will, kann man auch unseren (selbstbezahlten !) Trip in die USA als Vereinsausflug bezeichnen. Im Jahre 1993 hatten Michael Schäl, Jürgen Schroth und ich eine Apple - Ausstellung in San Franzisko besucht (natürlich schloß sich dem noch eine touristische Rundfahrt an, bei der wir auch Tanoi, unseren früheren Regional-Leiter, in LA aufsuchten).

 

Der gesellige Teil

 

Aber nicht nur das Fachliche war wichtig. Auch der gesellige Teil kam nicht zu kurz (wobei dann aber auch dort fast ausschließlich gefachsimpelt wurde). So gab es Grillparties auf der Bärenwiese in Stuttgart und an anderen Stellen, sowie die jährlichen und sehr beliebten Weihnachtsessen. Häufig wurde die örtliche Gastronomie nach jedem Treffen und jeder Versammlung derartig unterstützt, daß manche meinten, das Wort "AUGE" stünde für: "AUsführlich und Gut Essen" (Heimlicher Vereinszweck).

Seit einiger Zeit treffen wir uns in Stuttgart nicht mehr in einem Raum der Universität, was uns vielleicht nach außen hin einen etwas elitären Anstrich gab, sondern im Nebenzimmer einer Gaststätte. Dort gibt es die größten Schnitzel, die mir je untergekommen sind. :-))

Es wurde aber nicht nur "gemampft", auch ein Besuch des Computermuseums in Paderborn wurde beispielsweise mit Erfolg organisiert und hat Spaß gemacht. Dagegen hatten sich zu der Fahrt mit dem "Feurigen Elias" am 6.7.1986 von Korntal nach Weissach u. zurück mit Wanderung nur 3 Mitglieder (einschließlich dem Berichterstatter) eingefunden. Da haben einige doch was versäumt !!!

Die Vereins-Jubiläen wurden in der AUGE ebenfalls ganz groß gefeiert ( 10 Jahre - 1989 - im Novotel in Ratingen, 15 Jahre im Bürgertreff Kalbach und 20 Jahre - 1999 - im Gallus-Theater in Frankfurt - unvergessen sind die Festreden unseres Vereinsgründers und Ehrenmitglieds Wolfgang Dederichs und von Winfried Becker - ich hoffe, die hat jemand auch auf Tonband aufgenommen - ).

Von den zahlreichen Programmpunkten war das Computermuseum Käser - auch ein Apple I wurde ausgestellt - ein Highlight.

Zuletzt, im Frühjahr 2002, fand ja in Köln die Mitgliederversammlung und User-Konferenz statt. Diese Veranstaltung war echt Klasse, insbesondere das Rahmenprogramm (s. Bilder auf meiner Homepage) und ich freue mich schon auf München im nächsten Jahr !

 

Regionalleiter der Regionalgruppe Stuttgart:

 

So bin ich zusammen mit meinem Computerverein alt geworden :-)) und wenn wir nicht sterben, leben wir noch lange.

 

 

Dieser Bericht wird hiermit vorläufig abgeschlossen. Hinweise auf noch fehlende oder interessante Einzelheiten (nach Möglichkeit mit Quellenangabe) werden weiterhin gerne angenommen.

 

Reinhard Horber

(c) 2002 by Reho

Home

zurück