Mostwaage (2)
Home
Familienforschung
Pforzheimer Linie
Esslinger Linie
Der Computer
Übersicht
vorhergehende Seitenächste Seite
Original Oechsle-Mostwaage, Etui

Mostwaagenetui Die überwiegende Anzahl der Aräometer wurden und werden noch heute aus Glas hergestellt. Die dafür nötige Technik ist seit vielen Jahrhunderten bekannt. Der Vorteil der Glasausführung besteht in der billigen Herstellung, der leichten Reinigung und der Maßbeständigkeit, der Nachteil ist in der Zerbrechlichkeit des Glases zu sehen. Möglicherweise hat dieser Umstand Oechsle (oder einen seiner Vorgänger?) dazu bewogen, die Mostwaagen aus Metall herzustellen. Insbesondere wurde hierfür Neusilber verwendet, der Tauchkörper war oft vergoldet. Das Bild auf der vorhergehenden Seite zeigt eine solche Mostwaage, die in der Werkstatt von Oechsle hergestellt worden ist.

Auf dieser Seite ist das Holzetui zu sehen, das zur sicheren Aufbewahrung der Mostwaage diente. Mostwaagen aus Metall waren nun zwar nicht zerbrechlich, aber doch empfindlich: Wenn der Tauchkörper mechanisch verformt wird, also z.B. durch Hinunterfallen eine Delle bekommen hat, so ist das Volumen verändert, dadurch werden die Messungen verfälscht. So ist es zu verstehen, dass die Verwendung von metallenen Mostwaagen in Preussen zeitweise untersagt war.

Oktober 2006 - Dieter Oechsle.

(Linie)

Eine private Seite von Dieter Oechsle

[«] [Home] [Familienforschung] [Pforzheimer Linie] [Esslinger Linie] [Der Computer] [Übersicht] [»]

Valid HTML 4.0 Transitional