archiv___________ home___________links___________ tabu@z.zgs.de __________ twitter


stop

Montag, 02. Oktober 2000, Stuttgart

Umbauarbeiten.
Oder völliges Ende hier, nach 2 Jahren.
Weiß noch nicht.
Da nicht mehr jeder Tag aufgeschrieben wird
ist das alles natürlich etwas fragwürdig ...

saison en enfer

Mittwoch, 27. September 2000, Stuttgart

Natürlich könnte man alles ein bißchen bequemer haben, ein bißchen weniger schmerzhaft. Aber dann bringt man sich um die wirklich wichtigen Dinge, und die liegen eben in den Amplituden, die der innere Fahrtenschreiber protokolliert. Wenn man die abschafft, ist alles was bleibt: Mittelmaß. Ein ekelhaftes Wort.

Andrea Diener, Frankfurtammain, LOOP am 26.09.2000
Eben. Ungesundes Mittelmaß. Zwei ekelhafte Wörter.

How we used to live

Dienstag, 26. September 2000, Stuttgart

0722: Die dynamische Frau, die sich immer so blöd beim Einsteigen vordrängelt und - tapptapp - auf meinen ersten Lieblingsplatz zustelzt, die blöde Kuh.

0723: Fisherman’s friend (Lemon).
0724: Landschaft mit Wölfen. Matthias Altenburg. Lesekreis. Wieder so kurze Sätze.
0741: Frau Kiosk und der Gutschein für die SZ.
0743: Frau Brezel und eine Dose Fanta.
0752: SZ, p. 18 links, "Glücklich" von HelK.
0803: SZ, p. 41 oben, mein Bild von Sydney 2000: Cathy Freeman, nach 400 m ganz entrückt.
0810: Büro. Mit Konzentration. Gehört sich ja so.
1012: Photoshop-Gefummel, Pixelsalat ...
1230: Zigeunerklöße mit Beiwerk. DM 5,90.
1559: Marilleneisknödel. Bäh.
1652: Die Tage werden jetzt rückwärts gezählt.
1722: Degerloch. Die alte Dame, die den Bus sucht. Niemand sagt ein Wort. 2 Fette Kinder mit eingeschweißten play-station-irgendwas sitzen wie in öliger Trance auf der doofen Holzbank.
1722: "Diese Richtung, bitte, dort oben" - "Des isch alles so neumodisch geworden, man kennt sich gar nicht mehr aus, gell?" - "Ja, auf der rechten Seite fährt der 70er zum "Königsträßle", dort wo ich hinzeige." - "Des isch ja von Cannschtadt a halbe Weltreis’, da isch ma ja de lieba langa Dag unterwägs." - "Ja, ich komme auch eben aus dem Kessel." - "Ja, waret sie denn am Wasa?" - "Noi." - "Ah so, i gang jetzt zu meinem 70er und: dank ihne schee."

1800: Die Simpsons.
1900: heute. Und diese Stimme aus dem OFF ("Heute mit ...") - streichen: das ist ja furchtbar. zdf.nbc.net - oder wie war das?
1930: Noch kurz auf einen Sprung in den Supermarkt.
2000: Schreibtisch.
2200: Quadrophenia.
2233: Schmidt liegt auf dem Schreibtisch, eine UBahn fährt an meinem Fenster vorbei. Nachtwind, kühl.

How We Used To Live

Ende der Gemeinsamkeiten II

Montag, 25. September 2000, Stuttgart

0645: Wieder den Fiep-Sound des Weckers hören.
0646: Heute ist ein besonderer Tag.
0647: Heute wird gekündigt.
0722: UBahn. Mein zweiter Lieblingsplatz ist frei.
0740: Frau Kiosk.
0809: Büro.
0815: Kaffee.
0816: Zigaretten.
0835: Kündigung.
0836: Aha.

1040: Persönlicher Rundgang im Haus anstatt eMail an alle.

1645: Wie beiläufig das alles klingt. In mir singt es. Das Herz schlägt einen unruhigen Takt und ich habe Bauchschmerzen. Ich rauche eine Zigarette. Dann biegt die UBahn von oben um die Ecke.
Ich steige ein. Und schließe die Augen.

1900: Telefon.
2000: Telefon.
2100: Telefon.
2200: Telefon.
2300: Telefon.

2344: Licht aus.

Sound Of Water

the drugs don't work

Montag, 28. August 2000, Stuttgart

All this talk of getting old
It's getting me down my love
Like a cat in a bag, waiting to drown
This time I'm comin' down

And I hope you're thinking of me
As you lay down on your side
Now the drugs don't work
They just make you worse
But I know I'll see your face again

Now the drugs don't work
They just make you worse
But I know I'll see your face again

But I know I'm on a losing streak
'Cause I passed down my old street
And if you wanna show, then just let me know
And I'll sing in your ear again

Now the drugs don't work
They just make you worse
But I know I'll see your face again

'Cause baby, ooh, if heaven calls, I'm coming, too
Just like you said, you leave my life, I'm better off dead

All this talk of getting old
It's getting me down my love
Like a cat in a bag, waiting to drown
This time I'm comin' down

Now the drugs don't work
They just make you worse
But I know I'll see your face again

'Cause baby, ooh, if heaven calls, I'm coming, too
Just like you said, you leave my life, I'm better off dead

But if you wanna show, just let me know
And I'll sing in your ear again

Now the drugs don't work
They just make you worse
But I know I'll see your face again

Yeah, I know I'll see your face again
Yeah, I know I'll see your face again
Yeah, I know I'll see your face again
Yeah, I know I'll see your face again

I'm never going down, I'm never coming down
No more, no more, no more, no more, no more
I'm never coming down, I'm never going down
No more, no more, no more, no more, no more

(Repeat and Fade Out)

Blackbox

Freitag, 25. August 2000, Stuttgart

Blackbox. Unerwartete Systemfehler.
Benjamin von Stuckrad-Barre
Preis: DM 19,90
EUR 10,17
Versandfertig in 24 Stunden.
Taschenbuch (2000) Kiepenheuer u.W., Köln;
ISBN: 3462029576
Amazon.de Verkaufsrang 7
Durchschnittliche Leserbewertung:
Zahl der Rezensionen: 3
Schreiben Sie eine Online-Rezension, und teilen Sie Ihre Gedanken anderen Lesern mit!
Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch die folgenden Bücher gekauft:
Der gelbe Bleistift.; Christian Kracht
Phosphor.; Sven Lager
Liverecordings. Audiobook. CD.; Benjamin von Stuckrad-Barre
Livealbum.; Benjamin von Stuckrad-Barre

Klicken Sie hier für mehr Empfehlungen...

Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch diese CDs gekauft:
K.O.O.K.Variationen; Tocotronic
Alone With Everybody; Richard Ashcroft
Miles; Miles

Leserrezensionen Durchschnittliche Leserbewertung:
Zahl der Rezensionen: 3

Eine Leserin oder ein Leser aus Hamburg, 16. August 2000
" ... Nun bestellen wir die Doppel-CD. Ja, er ist schon super, muß man leider sagen."

Eine Leserin oder ein Leser aus Braunschweig, Niedersachsen, 13. August 2000
" ...B. v. Stuckrrad-barre legt nochmal einen drauf."

Ferdi@compuserve.com aus Berlin Mitte, 22. Juli 2000
" ...Der Autor wächst von Buch zu Buch. Der Erfolg seines neuesten Werkes möge ihn ohne Reinhard Mey dorthin tragen, wo die Freiheit grenzenlos ist."

Anhand des Sachgebietes nach ähnlichen Büchern suchen:

In anderen Titeln Belletristik, Kunst & Kultur stöbern.
Belletristik
Romane
ErzählungenDeutsche Literatur
Romane, Erzählungen
d.h. jedes Buch muß zu Sachgebiet 1 UND zu Sachgebiet 2 UND ... gehören

Ich habe dieses Buch gelesen, und ich möchte es rezensieren.
Ich habe das Buch geschrieben, und ich möchte einen Kommentar über mein Buch abgeben.
Ich bin vom Verlag dieses Titels, und ich möchte einen Kommentar über dieses Buch abgeben.

 http://www1.zeit.de/tag/aktuell/200035.entscheiden_amaz.html

Alone With Everybody

Donnerstag, 24. August 2000, Stuttgart

MTV: I understand that the title of the album, "Alone With Everybody," was inspired by a poem from Charles Bukowski.
Richard Ashcroft: Yeah, but I saw the title before I read the poem. I couldn't say that I read the poem and thought, "That's [the title] for the album." I saw "Alone With Everybody" and it just came off the page. Then I read the poem and I thought, "Well, you know, it's not too dissimilar to the things I touch upon in the album tracks." It offers a little less hope than my music does, so I wouldn't go out reading that poem and expecting it to sum up this record. I think the title sums up the record in a sense that as a solo album, it's me alone, yet I share it. I share two things with everybody: life and death, and what you're getting on the record is life and death and pretty much everything in between. [Laughs] There is more celebration on this record, I think. There's more joy on this record than the last one, and that's a good thing.

Ashcroft.jpg (14042 Byte)

Five String Serenade

Dienstag, 22. August 2000, Stuttgart

This is my five string serenade
Beneath the water we've played
And while I'm playing for you
It could be raining there too

This is my five string serenade
Beneath the water we've played
And while I'm playing for you
It could be raining there too

And on my easel I drew
While I was thinking of you
And on the roof of my head
In came my five string serenade

His is my five string serenade
Beneath the water we've played
And while I'm playing for you
It might be raining there too

And on my easel I drew
While I was thinking of you
And on the roof of my head
In came my five string serenade

This is my five string serenade
Beneath the water we've played
And though I'm playing for you
It might be raining there too
This is my five string serenade

(by Arthur Lee)

Fade Into You

Montag, 21. August 2000, Stuttgart

I want to hold the hand inside you
I want to take a breath that's true
I look to you and I see nothing
I look to you to see the truth
You live your life
You go in shadows
You'll come apart and you'll go black
Some kind of night into your darkness
Colors your eyes with what's not there.

Fade into you
Strange you never knew
Fade into you
I think it's strange you never knew

A stranger's light comes on slowly
A stranger's heart without a home
You put your hands into your head
And then smiles cover your heart

Fade into you
Strange you never knew
Fade into you
I think it's strange you never knew

Fade into you
Strange you never knew
Fade into you
I think it's strange you never knew
I think it's strange you never knew

Sommer, nutzlos vertan
(five string serenade)

Donnerstag, 17. August 2000, Stuttgart

So, jetzt geht es aber weiter hier: Ende der Sommerpause.
Juni/Juli/August sind Lesemonate, febrile Aufenthalte in Cafés, Bars, Gartenlokalitäten ... auch bei Regen, unter einem Schirm oder unter einer Markise, lesend, eine imaginäre Maria Mancini rauchend ... und dann, plötzlich, vor drei Tagen, den Zauberberg beenden. Nach fünf oder sechs Jahren Lesezeit: den Zauberberg einfach beenden. In der Straßenbahn noch auf p. 980, dann mußte ich raus weil meine Station angesagt wurde und dann: lese ich stehend fertig, in der U-Bahn-Station. Hans Castorp im Felde, der HobbyMoribunde, der Gelangweilte -: im Dreck, im Lehm, im Feld. 1914.

Und auf Seite 981 steht dann auf einmal:

FINIS OPERIS

Das Ende der alten Welt: 1914.
Der Beginn der neuen Welt: sicherlich nicht 2000.
Das war diesen Montag.
Anschließend eisgekühlten Rosé mit Andor auf der Veranda/Balkon und 2 kg Käse.
Zigarren & DUAL.

Vorgestern, gestern, heute: nichts, eigentlich nichts.
Doch: zwei Texte als tif-Bilder, 150 und 100 dpi, aus Frankfurt.
Danke. Das ist manchmal das Schöne am loop: das es wahr wird, tatsächlich wird. Das es sich bewegt, regt, lebt ...

Mir ist heiß.

summer, in the city

Dienstag, 01. August 2000, Stuttgart

Wegen SommerPause geschlossen.