archiv___________ home___________links___________ tabu@z.zgs.de __________ twitter



the same II

Dienstag, 29.02.2000, Stuttgart

Der Tag, den es nur alle vier Jahre gibt.
Elvis hat die Partie abgebrochen, wegen dem Twist am Freitag.
HorrorTag mit Telefon, Telefax, ISDN, eMail ... the horror.
Parallel dazu phosphor - ist das auf Seite 201 ein Fehler? - Ich dachte, die grünen Plätzchen heißen "Soylent green" und der Film, war das nicht "2023 - die überleben wollen"? Egal, es ploppt, es fluppt, es fiept, es looped. Ich war dann gegen später noch bei meinem Buchfritzen, "Der gelbe Bleistift", gut, am Donnerstag kann ich es abholen. Gut. Wiedersehen. Wiederschauen.

1945: Im Supermarkt, da war ich schon länger nicht mehr. Der Kühlschrank ist leer.
2000: Tagesschau. Danach kommt aber heute nichts mehr.
2126: Aktualisierung.

the same I

Montag, 28.02.2000, Stuttgart

0820: Tagesgebolze.
1840: Brennerstraße, das Buch für Ursel, meine beiden wieder retour.
Ich werde ab sofort keine Bücher mehr verleihen, wenn überhaupt nur noch verschenken.
Dann ist das auch mit den Knicken und Eselsohren wieder völlig egal.

1850: Brett, Susanna, Carlo, James, Al, Obi ... die ganze Bagage. Da kommt man wieder auf andere Gedanken.
2230: Wieder zurück.
2300: phosphor.
0010: Licht aus.

Rien

Sonntag, 27.02.2000, Stuttgart

Heute Ruhetag.

phosphor

Samstag, 26.02.2000, Stuttgart

phosphor, Sven Lager
Wann schaffe ich es AMERICAN BEAUTY zu schauen?
Cantina Toscana, Brennerstraße
Der Leserbrief von Werner Schneyder in F.A.Z.:
Thomas Bernhard sei der Wegbereiter für Haider gewesen. Sagt Thomas.
Hauptbahnhof, F.A.Z., SZ, 5,-, wieder zurück. Das kann doch gar nicht wahr sein.
Frühlings Erwachen.
phosphor leuchtet im Dunklen leider nicht.

*smack my bitch up*

Freitag, 25.02.2000, Stuttgart

0751: Hallo Frau Kiosk. Das übliche, bitte. Danke. Schönes Wochenende.
0815: Im Tagebau.
1312: Es regnet.
1600: Olgaeck, Buch Julius, Phosphor bestellt. Und mein Buchhändler kuckt mich dumm an.
1612: Regine getroffen.
1630: Brennerstraße. Die SZ und das magazin.
1720: Brett, auf dreivier Pils und mit Dagmar ein paar Sätze gewechselt.
1933: Bonnie & Clyde, Stöckach, aeres-Treffen.
2100: Am Tischkicker, brauner Rasen, Wattebälle, verloren, verloren.
2330: Wieder zurück. Not my day.

IM NIN' ALU

Donnerstag, 24.02.2000, Stuttgart

1957: An der Haltestelle telefonieren die Wartenden mit ihren Handys.
2001: U-Bahn, Linie 5.
2004: Mein Gegenüber gähnt mich an - als wäre ich gar nicht da.
2030: EuropaKino, ANATOMIE.
2102: Ich muß ständig an "flatliners" denken, nur in deutsch.
2300: Switzerland.
2335: U-Bahn, Linie 5.
2341: Angegähnt und angeniest worden.
2352: Ausgestiegen.
2355: Schmidt, erst will sie hoch, dann auf halber Strecke wieder hinaus in die Nacht.
0013: Licht aus.

Abb.:
im nin' alu
OFRA HAZA
1987 Hed Arzi Ltd

Durchschnittlich,
ungesundes Mittelmaß

Mittwoch, 23.02.2000, Stuttgart

Der TagesTERROR.
Die Belästigungen.
Dann aber auch die Hilfe:
Meinen Rechner zum booten bringen lassen.
Via ZIP am späten Nachmittag die Festplatte sichern können.
Auch die elektronischen Briefe, die bookmarks, die Adressen.
Etwas später die Protokolle wieder eingerichtet.
Helmut Kohl wieder als HintergrundBild definiert, auf christlichdemokratischem Schwarz.
Die Farben der Fenster wieder gestrichen. So war's. In etwa. Nicht ganz. Aber so ist es erträglich.
U-Bahn gefahren. Blind und müde.
"Menschen bewegen Menschen" steht in schimmelgrüner Diodenschrift auf dem DISPLAY an der Haltestelle.
Überdurchschnittliche Fahrgäste, gähnend sich hinter der abgefummelten TagesZeitung versteckend.
Wieder zurück, müde den HausTürSchlüssel in das SCHLOSS gesteckt, hereingefummelt, herumgedreht, aufgeschlossen, mit der Schulter dagegengedrückt, den Briefkasten aufgeschraubt, die Treppe heraufgeschleppt, wieder eine Türe aufgeschlossen, wieder da, den Mantel ausgezogen, den Kühlschrank aufgerissen, heute-Nachrichten gesehen ...

Sie empfangen 1...........2...3...4...5  von 5 Nachrichten.
*
das tape, das ich dir schon lange schulde, ist mittlerweile fertig, entspricht aber bei weitem nicht meinen vorstellungen, viel zuviel mainstream, ich sehe mich ausserstande, dir das zuzuschicken. das geistige geruest fuer ein adequates werk steht schon, die realisierung ist, wie immer, nur eine frage der zeit. ich muss dich einmal mehr um geduld bitten, die sich lohnen wird.
**
Noch was ganz anderes: Hat jmd. von Euch Infos zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart?! Recherchiere gerade innerhalb eines Personal-Projektes bzgl. best practise in Sachen Personalarbeit, komme aber auch über das Internet schlecht an Informationen (Homepage existiert nicht). Kennt Ihr vielleicht sogar jmd., der dort arbeitet?
***
subject: aeres + bier inbox: treffen am freitag?
****
  1. Momus - Circus maximus
  2. Momus - Tender pervert
  3. Momus - Learning to be human
  4. Momus - Hippopotamomus
  5. Momus - Ping pong
  6. Momus - Stars forever
  7. Momus - 20 vodka jellies
  8. Momus - The philosophy of momus
  9. Momus - The little red songbook
10. Momus - Slender sherbert
11. Momus - Timelord
12. Momus - The poison boyfriend
Nicht viel, oder? Aber auch genug denke ich.
****
d8/e7
--------------------------------
So etwas macht mich, irgendwie, etwas glücklich.
Es ist immer nur so gut wie es gerade ist.

2355: Nachtrag:

1:2
In Amsterdam war es nieselig und kalt.
ca. 50.000 abgezählte Zuschauer schauten die EM-Generalprobe.
Capitan Davids spielte mit einer RaveAugenschutzBrille.
Lothar Matthäus, dachte ich, trägt die 144 auf dem Rücken.
Wieso spielen unsere denn in designGRÜN ?

In der Halbzeit:
Poschmann
Netzer,
Waldemar Hartmann
(ohne Schnauzbart)
Uli Stielike
(mit Schnauzbart)

spielerisch ein 1:5, jaja, da haben wir klare Defizite.
Sagt Netzer.
Das kann doch alles gar nicht wahr sein

0033: Licht aus. Im Rausch der Tiefe, nackt.

Welt aus Ideen
Phosphor

Dienstag, 22.02.2000, Stuttgart

Zu spät aufgestanden.
Zu früh im Büro.
Den blöden Schreibtisch angeglotzt.
Mit einem anderen Computer arbeiten müssen.
An Kathrin gedacht.
Das dumme schwarze Kunststoff-Telefon.
01 = Zürich, 052 = Winterthur
Das winkende eMail-Fähnchen.
pool
loop
nicht gelooped, ich.
Auch keine Zugfahrkarte gekauft.
Auch meine Koffer nicht gepackt.
Auch mein Herz nicht schlagen lassen.
Day after day I get angry.

Useless

Well it's about time
it's beginning to hurt
time you made up your mind
just what it's all worth

All my useless advice
all my hanging around
all your cutting down to size
all my bringing you down

watch the clock on the wall
feel the slowing of time
hear a voice in the hall
echoing in my mind

All your stupid ideas
you've got your head in the clouds
you should see how it feels
with your feet on the ground

Here I stand the accused
with your fist in my face
feeling tired an bruised
with the bitterest taste

All my useless advice
all my hanging around
all your cutting down to size
all my bringing you down

All your stupid ideals
you've got your head in the clouds
you should see how it feels
with your feet on the ground

Dad was a Rolling Stone

Montag, 21.02.2000, Stuttgart

0645: Der Wecker.
1033: Mac fragt ob ich wieder schlafen kann.
1034: Ja sage ich, ohne Baldrian, wegen Schmidt. Aber wer kann hier schon ruhig schlafen, in dieser KrachWelt?
1229: Rostbraten aus der AluTüte. DM 6,70. Der schmeckt aber nicht.
1243: Tischklickerkicker. Eine pädagogisch wertvolle Einrichtung. TischFussball. TischKicker.
Wir spielen auf einem älteren "Deutscher Meister"-Tisch, mit harten Bällen, bis 7, keine direkten Tore nach dem Einwurf. Jede Herausforderung ist als doppelt zu werten.

1326: undsoweiterundsofort. Zwischen Zürich und Winterthur, zwischen 01 und 052 und immer ein: GRÜEZI.
1558: JA, SIND SIE NOCH DA?
1608: Asterix bei den Schweizern, Band XVI: Käse, Gold und Edelweiß.
1800: Immer noch.
1830: Stgt-Riedenberg, beim Herrn Papa.
1845: Nö, komm, wir gehen woanders hin, weg von hier.
1902: Bei einen Italiener, Pizza, Pils und Grappa. Am gedeckten Tisch.

"Die Welt ist DUAL, wie Du immer so sagst."
"Ja, ich empfinde, daß es wirklich so ist."
"2,3 ist aber auch wirklich zuviel für einen AutomobilAusflug"
"Ja, aber ich bin sicher gefahren, ... bis ich dann gestört wurde."

DADDYBYDADDYANDSONBYSON
that's a rockin' good way

2315: In der U-Bahn.
2333: Wieder zurück.
2345: LOS REYES DEL TANGO cantan canciones de AMOR.
0002: Der Tag sucht sich am Horizont sein Ende. Das BlumfeldKonzert in Wien, das BlumfeldKonzert in Stuttgart - DUAL
0127: Licht aus, fast.

TANGO
TWIST
CHARLSTON
ZIGARETTEN
FILTERLOSE
SMOKING
DRINK's,
EXOTISCHE,
oder
WHISKY SOUR.
VON USLAR, du ungebügelter Partylöwe.
SVEN: einfach nur: DANKE.
AERES
ASPERA
KIKA
LOOP
???
THAT'S A ROCKIN' GOOD WAY.

Kathrin, ich liebe Dein Bild.

Kaugummi-Tag

Sonntag, 20.02.2000, Stuttgart

1126: Die Welt ist wieder weiß.
1412: Kurz auf einen Sprung ins Büro.
1615: Nein, das reicht mir jetzt wieder.
1627: Brief nach Hölle.
1630: In der U-Bahn riecht es plötzlich nach frisch gewaschenen Haaren.
1758: Telefonat mit Petra.
1800: Telefonat mit Carolin.
1844: Ein Tag zum Gähnen.
1900: Telefonat mit Ditmar.
1919: Telefonat mit k.
1945: Badewanne. Nichts mehr sonst.

Boxer, Jurist, Arno-Schmidt-Leser

Samstag, 19.02.2000, Stuttgart

1053: Frühstück.
1100: Nachrichten im Radio.
1125: Loop, pool.
1145: Schiefer Schneeregen, von links nach rechts.
1150: Tristesse.
1200: Schreibtisch.
1833: Briefkasten, ich habe den Briefkasten völlig vergessen heute ...
1836: Ein gelber Umschlag mit drei Herbert-Wehner-Briefmarken, ORWO Fotopapier, VEB Fotopapierwerk Dresden, von K., aus Hölle.
1840: Private Gedanken und ein Gefühl von ... da fällt mir jetzt kein Wort ein. ... Vetrauter Zuneigung
1950: Am Schreibtisch, ein Brief, erst händisch, dann dauert mir das wieder zu lange, Schönschreiben, Schönschrift (die ich nicht mehr habe dank Kugelschreiber), nein, dann also doch via Tastatur, von TABU bin ich das hier gewohnt, es ist mir vertrauter, Handschrift; das ist für ein Gedicht. Oder ein Testament.

2000: Petra hat Gäste aus Köln und es gibt natürlich eine DiaShow, eine Erfindung der 70er, mit Bier, Chips, Wein, CD's und Gelächter.
2100: Lettre du Leroc und immer der Gedanke: Da fehlt doch eigentlich wieder alles ....
2120: Im anderen Zimmer, in Köln, BAP läuft da gerade, Südstadt, es geht auch um Karneval und auch um Düsseldorf und Bonn. Mit großformatig an die Wand geworfenen Bildern.

0050: War der Pool Loop heute nachmittag wieder gekilled? "Das Dokument enthält keine Daten" sagte die Maschine. ???. Gegen Mitternacht funktionierte es wieder, zwischen 1745 und 0000 klaffte eine zeitliche Textlücke. Ich verstehe das alles nicht.

0109: Fast knipse ich das Licht aus, fast, immer noch in Bewegung, angenehm verwirrt von den Eindrücken des Tages, erstaunt, verliebt in nicht mehr fremde Handschrift, fünf Seiten, mit bedruckten Rückseiten, die letzten vier Drácula-Bonbons, in alles was ich bis jetzt geschenkt bekommen habe ...

0119: Licht aus. Glücklich. Sehr.

hand in glove

Bartleby the Scrivener

Freitag, 18.02.2000, Stuttgart

0645: Durchgeschlafen. Der Nase geht es auch besser. Ich kann wieder riechen.
0752: Bei Frau Kiosk. Sie greift sofort die Zeitung, sagt zweizwanzig, sagt schönes Wochenende. Ihnen auch. Sage ich.
0805: Das SZmagazin, unsere Lieblingsmonarchen. Norbert Loh (rechts) überreicht den Blumenstrauß an Königin Silvia.
0807: Rebecca Casati: Hallo, du Mausi! Dein Laptop - wohl zum Chatten im Internet? So kann man sich täuschen. Wer macht da eigentlich die Photos?

0820: Im Büro und: "Dein Rechner ist tot." Steht auf einem kleinen Zettel. Geschrieben von der EDV-Leitung.
0820: ??? Und ? -----?????

- Den müssen wir neu aufsetzen.
- Nein, das geht nicht.
- Warum soll das nicht gehen?
- Weil da noch Daten auf der Platte sind, e-mails, einige lokal gesicherte private Dateien ...
- ok, wir versuchen es. Heute nicht und frühestens nächste Woche.
- Aha. ???

0845: Zweitrechner, die Kiste vom Ex-Kollegen. Umstecken. Plug and pray, anmelden, Protokolle einrichten. Ziemlich witzig, so etwas, am Freitag.

"I would prefer not to."
"You will not?"
"I prefer not."

Die Bürogeschichte der Verweigerung. Nov./Dez. 1853. Vor 146 Jahren. Und der PopStar Moby soll der Ur-Ur-Ur-Ur(?)-Enkel von Melville sein und sich eng mit dem weißen Wal und Kapitän Ahab beschäftigt haben. Oder vielleicht auch nur der Autor. Die SZ reicht genau bis zur Haltestelle, paßgenau.
Ich steige aus, werfe die überflogen gelesene Zeitung in den HalteStellenMüllEimer, überquere die Gleise, dann der Trampelpfad durch den von Landschaftspflegern übelst zurechtgestutzen Busch, dann durch den Hof der kleinen Trabantensiedlung -: jedenfalls kommt es mir jetzt gerade so vor. Funktionsmensch. Naja.

1600: Wieder zurück.
1615: Nein, so schlimm ist es nicht. Es kommt einem manchmal nur so vor: dieses Stoische, dieser Alltagstritt.

"Will you tell me, Bartleby, where you were born?"
"I would prefer not to."
"Will you tell me anything about yourself?"
"I would prefer not to."

1850: Digitale Wienbilder, am Westbahnhof, Versatzstücke, PixelPortraits..., und plötzlich riecht es nach ... Kabelbrand ... im Rechner ... irgendwie merkwürdig ... sichern, herunterfahren, ausschalten ... was riecht denn hier so? Ich rieche am Gehäuse, dann am Monitor, dann an der Maus. Obwohl das ja etwas unsinnig ist. Dann gehe ich in die Küche und dann mir wird eine Puderzuckerwaffel angeboten. Und die riecht nach schwerer Süße, pudrig, warm. So war der Duft. Und ich denke, daß meine Nase überhaupt nicht in Ordnung ist. Kabelbrand! Zuckerwaffeln!

1917: Sandinista, CLASH 1981, drei mal zwei Seiten, 1 bis 6.
2048: CocktailMusique, vornehm und diskret oder so laut, daß man sich wie in einem PostPunkSchuppen fühlt.
Die unglaublichste Sendung ist: VOX, Hast Du Töne? Freitags, 1940. Obwohl ich das heute absichtlich verstreichen ließ ...

Die Stimme aus der Wolke II

Donnerstag, 17.02.2000, Stuttgart

0705: Ich bleib den Tag heut im Bett liegen. Und kuriere mich aus.
0819: Und der pool und der loop sind wieder geöffnet. In Drácula-rot. Sven, t'embrasse.

BETT
*****
TV
*****
1920: Telefonat mit K., neugierig schwebender Zustand, verkabelt, obwohl ein Bagger die Leitung gekappt hat.
TelefonGlück. Telefonstimmen. 800 km Verbindung. My funny Valentine.
Das Nachtschiff, Duras.

2116: Das vierte oder fünfte Päckchen Taschentücher, die Nase, die läuft und nicht riechen will - Schreibtisch, ganz kurz nur, die Ladezeit war jetzt irgendwie doch zu fett, deswegen: neues Dokument, unter good humor schlummert es jetzt.

MITROPA, Schlafwagen ... ich höre nachts die Lokomotiven pfeifen, sehnsüchtig schreit die Ferne, und ich drehe mich im Bett herum und denke: "Reisen ..."
Die fünf Sinne, Theobald Tiger, 1925

Modern Times

Mittwoch, 16.02.2000, Stuttgart

Vermutlich gibt es auf der ganzen Welt nicht ein einziges Paar, das wirklich zusammenpaßt und vielleicht kann es auch keines geben. Jedem einzelnen von ihnen haftet etwas Falsches an, etwas sanft Erzwungenes oder heiter Gelähmtes, jene nicht tilgbare Spur von Überredung und Gewalt, ohne die wir unser Leben nicht aufbessern können. [Wilhelm Genazino]

je t'embrasse

41,348 Millionen, sagt
der Bundestagspräsident

Dienstag, 15.02.2000, Stuttgart

0645: Ein vertrauter Sound, mit MixFunktion, repeat in 5 minutes ...
0825: Und es geht wieder los.
1230: Grüner BohnenEintopf mit WurstEinlage.
1742: Und wieder in der U-Bahn. Wir nicken uns bereits zu. Wir kennen uns bereits.
Verbarrikadierung: hinter der Zeitung, im Buch, Hörknöpfe im Ohr. Oder hinten fetten Sonnenbrillen. Oder vor verwaschenen SportRucksäcken.

1845: Der Sohn unseres ehemaligen SchulHausMeisters wurde heute von Erich Ribbeck in die deutsche FussBallNationalMannschaft berufen. Aha.
1910: Nachrichten. Wenn ein Skandal lange genug Skandal war interessiert sich kaum noch jemand für den Skandal.
1957: Ladezeit 401. Das stimmt nicht. Oder dauert das hier fast 7 Minuten?
2022: Badewanne, Erkältungsbad. Und die Nase ist immer noch verstopft.
2210: Hacker sind keine InternetTerroristen. Ich möchte das hier einmal festhalten. Eigentlich reißen doch diese 0-1-OberAgenten Dschungelfallen im Netz auf, die sich aufgrund des weltweiten e-commerceSports - fast wie von selbst - aufgetan haben. Dieses Netz ist doch wirklich nur so gut wie die Menschen die daran teilnehmen .- Das ist der Satz, bei dem ich bleibe ... Ein Rechner ist doch kein Sofa. Und zwischen FernsehSchirm und Monitor, da gibt es aber dann doch sehr bildhafte Unterschiede.
Das Volk ist dof, aber gerissen - der dicke Kurt, Tucho, 19zwanzigirgendwas. Die elitären Bildungsbürger formieren sich wieder.
informieren - formieren.
salutieren - fermentieren.
bibelfest - kaisertreu - und stramm
Kommt alles nicht von ungefähr.
Das Volk ist dof
aber gerissen.
Kärnten - Salzburg - Bachmann - Haider - Käsekrainer - Messwein.
Der Herr Karl von Qualtinger ist aufgewacht.
Senf? Süß oder scharf bitte?
Wie geht das bitte alles weiter, weiter, so wie im Krieg. C'est la guerre. Und was für einer ...

0125: Licht aus.

MaschineMenschHarmonie

Montag, 14.02.2000, Stuttgart

0732: Es hat gefroren, die Stromleitungen knallen und schlagen Funken.
0815: Im Tageswirrwarr mit Telefon und Monitor.
1854: Wo ist der Tag geblieben?
1901: Brief aufgegeben nach Hölle.
1950: Schwabstraße, bei Petra, Sofa, Television, Valpolicella, Zigaretten, Fotos.
2240: Im Dunkeln durch ein tiefes Treppenhaus.
2242: In der alten Straßenbahn.
2315: U-Bahn, Richtung Bett. Ich habe das Bild vergessen.
2348: Schmidt versorgt, Tabu gemacht, nicht geschrieben. Netter Scheißtag. Abend mit Goldrand
2352: aeres ist online. Jetzt.
0000: Licht aus. Steinhof. Nein. Aber irgendwie doch.

Wienzeilen III

Sonntag, 13.02.2000, Stuttgart

Heute Ruhetag.

a:
Charles Trenet
blur
Julee Cruise
aztec camera
La's
Style Council
Buffalo Tom
Blumfeld
???
Primal Scream
b:
Metallica
Sweet
Love Unlimited Orchestra
Die fantastischen Vier
Violent femmes
Smiths
Nirvana
Blumfeld
Beatles.

there she goes again

Samstag, 12.02.2000, Stuttgart

1120: Schreibtisch.
1200: Einmal durch die Wohnung wirbeln, die sechzigtausend Kaffeetassen in die Spülmaschine, die hunderttausend Aschenbecher leeren.

1400: Petra kommt von der VWA zurück: Und??? Ich habe 13 Seiten geschrieben und dann abgegeben.
1530: Nochmal kurz in den Supermarkt, diesmal aber nur mit Walkman, mit Dead Kennedys auf den Ohren. Da steht man dann besser an der Kasse.

1622: Der NachmittagsSekt wegen der Prüfung, blubberblubber - ach herrje, das habe ich, glaub ich, vergessen.
1800: An einer ganz bestimmten Kassette. Musique aus meinen Tagen.
2230: Licht aus. Vielleicht doch einmal wieder richtig ausschlafen.
0435: Wieder wach, widerlich. Weck mich auf daß ich schlafen kann. Irgendetwas stimmt da nicht mehr. Baldrian?
0500: Schreibtisch, Monitor, im Netz und Sven schreibt im pool:

***Mit dem pool ist es ein wenig so wie so oft im Leben, daß man manchmal am Unwesentlichen scheitert. Man gerät mit dem Fahrrad in eine Straßenbahnschiene, der Haustürschlüssel bricht ab um drei Uhr morgens oder man wird doch kontrolliert und stundenlang festgehalten, obwohl man nur zwei Tage nach Wien wollte.***Mit pool ist es nicht anders, alles könnte so einfach sein. Jeder Heiermann.de hat eine funktionierende Homepage, nur ausgerechnet unser Provider hat beschlossen die Stecker rauszuziehen und woanders wieder reinzustecken. pool haben sie dabei vergessen.***

0530: Kühles Cefrisch, Zigaretten. Ich höre das tape noch einmal.
0643: Nochmal ins Bett biegen, zweiter Versuch. Was ist eigentlich los?

aztec camera

Angriff auf das elektronische Herz der Welt

Freitag, 11.02.2000, Stuttgart

0827: Licht an. Ein fast heller Morgen.
0831: Sie empfangen 2,3,4,5,6,7 von 7 Nachrichten. Und ich lese sie. Wenn es kein INTERNETmüll ist.
0859: Filterkaffee, bitter und in leicht abgestandener Version, lauwarm.
1231: Holzfällersteak, mit Bohnen und Bratkartoffeln. Und: sehr wichtig: TOMATEN KETCHUP.
1259: Tischklickerkicker: Das Finale 6:7 verloren. S***
1538: Jetzt Nein. Morgen oder Übermorgen. Jetzt nicht mehr.
1612: Frau Kiosk, SZ, Tabak und Papiere.
1626: Café Brenner, am Tisch, magazin und zeitungslesend. Als Dépendance. Als Traum und Irrlicht.
1800: Wieder zurück, die Jacke erst über den Stuhl, dann an den Haken, im Sofa Platz gefunden und geraucht.
1805: Ein großformatiger Briefumschlag,
beidseitig beklebt mit einem langen, langen Tisch
und einem roten Kühlschrank, backwards.
Und ausgepackt und gesehen und entziffert und glücklich.
Meine Handschrift wurde durch Kugelschreiber und TastaturModelle etwas gekilled. Ich bin da etwas aus der Übung.

k., dafür liebe ich dich, deswegen, wegen so was und so weil jetzt und jetzt nicht anders sondern so wie es ist.

1950: Kurze Besorgungen und immer im OHR: "I'm lost in the supermarket" - Clash 1979.
2020: Marketing-Mix, Rock'n'Roll – die Prüfung von Petra, 0830 bis 1230 – morgen, nixblicker, alleswisser
2200: Die N3 Talkshow, die sehr gut ist.
Böhme ist alt geworden, nicht anständig rasiert war er und Rotwein hat er auch getrunken.
Westerwelle bleibt der liberale MarketingGeneralSekretär (Herren + Formen !), immer etwas vorlaut, ein gelber Single.
Thea Dorn, der rothaarige KriminalROCK und dieses: Sagt! was ihr verschweigt.
Der Komiker Dittrich war nicht komisch, er sprach nur davon. Selbst das war nicht komisch.
WitzTVFormate.
Der GeneralSekretär sagte,
daß er im TV privat
überhaupt nichts mehr sagt.
Die blonde Sängerin hat ernsthafte Probleme. Sie singt perfekt.
Und über Pornographie spricht man nicht.
zwischendrin: zappzapp

2230: Kottan ermittelt. 3SAT sendet Trashfilme. Haider. Schüssel. Regierung. Senfgelbe Automobile, mit altem schwarzem WienKennzeichen.
0105: Hacker-Angriffe, sorry, sind mir irgendwie doch sehr sympathisch.
0120: Licht aus.

Abb. Guido Westerwelle

I'm only sleeping

Donnerstag, 10.02.2000, Stuttgart

0820: Vor dem Computer, mit Hassgefühlen.
1241: Ein belegtes Brötchen, eine Coca-Cola.
1727: Irrenhaus.
1820: Lehenstraße.
2210: Wieder zurück.
2300: Licht aus.

loop-killer

Mittwoch, 09.02.2000, Stuttgart

Snafu, sage ich.
Survivors null, all fucked up, sage ich.
Hilf mir mal, diesen Müll wegzuschaffen.
Terézia Mora, Leben, DIE ZEIT Nr. 6, 3.2.2000, p. 13 unten rechts

Das Bild hier war zu fett.

1720:
zwischen Dateiformaten und Papiervorlagen
zwischen Quark und Photoshop
zwischen Telefon und Telefax
zwischen Kaffee und Zigaretten
zwischen St. Gallen und Zürich
zwischen Brillenglas und Monitor:
eine viel zu scharfe Pizza, die so heiß ist, daß ich mir den Gaumen verbrenne.

1825: Draußen ist es: Dunkel. Pfützen in Beleuchtungsorange. Spiegeln sich im Asphalt. Die Haltestelle ist fast leer.
1840: Bei Frau Kiosk und ich muß sie mal bei passender Gelegenheit wegen dem Foto ansprechen.
> so, sieben zehn - bitte.
> schönen Abend noch.
> Ebenso.

1850: Bankomat und Schaufenster. SCHAU in das FENSTER. Warum ist der Beruf der Schaufenster-Dekorateure fast ausgestorben?
Und diese neue U-Bahn quietscht so nervig, in jeder Kurve kreischt Metall und innen ist alles well designed. Deswegen hat sich mein Abonnement verteuert.

1950: Wieder zurück.
2000: Tagesschau und Koch und Grosny und Schüssel und Wetter ...
2015: Etwas Harrison Ford auf Pro 7.
2100: Schmidt will raus.
2125: Hier. Wieder vor einem Rechner. Und hier sieht's auch wieder ganz manierlich aus ...
2130: Frau Schmidt wieder vor der Tür. Mit einer Maus auf dem Vorleger. Triumphierend.
Freiheit ist der Abstand vom Gejagten zum Jäger. Klingt wie Jünger. Stand im Spiegel, heute.

2140: Eine mail von der reichen Tante aus Amerika.
2255: In Korrektur.
2335: Licht aus.

Kostüme der Müdigkeit II

Dienstag, 08.02.2000, Stuttgart

0747: U-Bahn, Fahrkarte vergessen, Geldbeutel vergessen. Beginnt gut, fängt gut an.
0826: Büro. ArbeitsTischBrände löschen.
1213: Ladezeit: 260 Sekunden.
1230: Zwei Rinderrouladen, frisch aus dem Umluftherd, verpackt in heißer Alu-Schale.
1500: Die Mailverbindung West-Ost und zurück ist stabil und funktioniert.
1858: Wieder U-Bahn, wieder ohne Fahrkarte und ich bin zu müde um da jetzt in Panik zu kommen. Nicht einmal einen Ausweis hätte ich im Fall des Falles ...

1910: Spiegel, die Union, wie es jetzt ja plötzlich verstärkt heisst, die Union und die Enthüllung und Mutmaßungen über Helmut. Vodafone-Mannesmann, die "Mannesmänner" ... Lou Reed und Edgar Allan Poe, ich will nicht mehr lesen. Nimmt Bachler jetzt "Heldenplatz" in das Progamm des Burgtheaters?

1944: Wieder zurück. Und den Kühlschrank plündern. Wie verhungert. Ausgebrannt.
1945: Kalt belegtes, sauer, mit englischen Gewürzsoßen.
Mit Beilagen. Auf einem Holzbrett.
Mit Messer und Gabel. Ohne Krawatte.
Mit geputzten Schuhen.

2025: Also, die letzten Züge: g7-g5; Lf4:Se6; f6:e5 - - - ich antworte mit 12. c2-c3. Schwarz zieht, bitte.

Nachtrag: Am Sonntagabend, zwischen 2300 und 0000, sendete Sat 1 ein InterviewPortait über H. M. Enzensberger. Er sprach von "Maulwürfen und Störchen", von schriftstellerischen Vorgehensweisen. Ich verstand mit müdem Kopf etwas von dem was er sprach. "Kafka und ich", sagte er dann, sinngemäß. Ein äußerster witziger älterer Herr. Ein tägliches Studium der Programmzeitschriften wäre notwendig. Wer rechnet schon mit so etwas, Sonntagabend und Sat 1 ...? Störend nur, daß die fernsehgrafisch doch sehr hübsch gemachten GedichtEinblendungen nicht konzentriert gelesen werden konnten, da die Stimmen nicht ausgeblendet, abgesofted, bzw. unterbrochen wurden.
but: "you can't always get what you want".

2052: Telefonat mit Petra, auch "schlaflos", Epidemie, epidemios, "im Volk verbreitet" ... Unklug, wenn man den Alltag in die Nacht mithinein nimmt.

2202: Auf dem Schreibtisch: "Wienzeilen", zu einer Stoffsammlung verkommen, "Grüne Notizen": auch so eine uferlose Angelegenheit, verbunden mit Stadienbesuchen, Reisen, Flügen, Übernachtungen, Spesen ... Entwürfe, Notizen; ich denke, ich habe zu sehr Ordnung gemacht. Ich pack das morgen wieder alles aus. Pfffft, und ich räume wegen dem Frühschoppen meinen Schreibtsich auf ... für was? Das er etwa schön aussieht? Dieses Zimmer war am Samstag sowieso viel zu ordentlich. Patricia bestätigte meine Befürchtung: zu steril - zu aufgeräumt - Herrenzimmer ohne Kuss. Ja. Stimmt leider. Allerdings kann ich jetzt hier wieder laufen.

2226: Elvis: g5-g4. Hmmm ... ich hätte doch h2-h3 ziehen sollen ... egal ... ich antworte: 13. Sd2.
2238: Ladezeit 284 Sekunden / Was sind das eigentlich für inkorrekte Angaben meiner Rechenmaschine?
2242: Loop mausetot - wegen Schreibverbot - vom webmaster. Pool tot - wegen Unlust - auf BTX. Du rauchende, dumme SNAFU-Maschine - was fällt DIR eigentlich ein?

2306: Rettung des Abend: Sätze wie: "Und als er heimritt, da stach ihn eine Fliege." Nur so. Wegen der Unglaublichkeit.

sleepless

Montag, 07.02.2000, Stuttgart

0810: Büro.
1830: Wieder zurück.
2000: Kein Literaturtisch, kein Geburtstag in der Olgastraße. Meine Augen brennen klebrig. Bäh.
2015: Die toten Augen von London, Kabel 1, muß ich sehn.
2127: Im Bett, müde aber lesend. !?
2135: Licht aus.
0345: Wieder wach. f****** hell. Unruhiges Hin und her bis zur Weckerpeitsche.

about Wittgenstein

Sonntag, 06.02.2000, Stuttgart

Ruhetag, aufräumen, leise, ohne Lärm.

Die Kehrseite von Intimität ist:
Wenn dich der Andere verläßt,
bleibst du auch mit eurer Sprache allein.
Plötzlich bist du eine Sprache, die niemand mehr versteht.
(Jody Foster)

good times - Eric Burdon.
Mata Hari
Daktari
Und für Elvis: Tf1-e1 (11?)

Re•doute
Frühschoppen

Samstag, 05.02.2000, Stuttgart

0900: Die letzten Besorgungen mit dem Fahrrad und den quietschenden Bremsen.
1000: Mit Kaffee der Blick in die Tageszeitung.
1155:
Britta
Patricia
Stefanie
Markus
Elvis
Isabel
Marlene
Dirk
Andreas
Tilmann
Gerd
Joachim
Petra
Stella
Marion
Ditmar
In der Reihenfolge der Erscheinung.
You always find me at kitchen parties.
In the Living Room.
In a Waiting Room. Fugazi.
So lebe ich in meinem Zimmer.
TalkTalk.
Und so ist es gut.
Unfug, der Schachzug lautet natürlich: Le3-f4

Redouten: geschlossene Veranstaltung für geladene Gäste. (Wahrig)
Räume, die Kaiser Franz-Joseph noch betreten hat. Der schwere alte Samt. K. u. K. - Kakanien
AustroRock. Schiiiii foar'n. Burgtheater. Ich nuschle doch nicht. Würstelstand. Käsekrainer. Gebäck.
Haider sieht aus wie ein Kasper. Mit rausgestrechter roter Zunge.
Wie damals im Kindertheater.
Lieben Sie Jelinek, Peymann - oder lieben Sie Kultur? Das Plakat, damals in Wien, an einer PlakatWand.
Schaffnerlos.
Man kann der Knecht sein von den Fahrgästen
Oder den Wagon regieren.

1731: Data Transfer: Elvis: f8/d6. Anbei die aktuelle Aufstellung (jpg)
1800: In den Sofas.
0005: Licht aus.

TagesPresseSchnipsel

Freitag, 04.02.2000, Stuttgart

In den Redoutensälen der Wiener Hofburg:
Die Bundesregierung bekräftigt ...
Die Bundesregierung tritt ...
Die Bundesregierung arbeitet ...
Die Bundesregierung bekennt ...
den europäischen Gedanken
noch stärker im Alltag der Menschen
zu verankern.
Kirch soll der anonyme Spender gewesen sein.
Was wir für die Partei getan haben, hat kaum jemand sonst getan.
Das gesamte Szenario auf den Tisch gelegt.
Angaben über dieses Treffen seien "definitiv falsch"
Die Generalsekretärin sagte lediglich, man sei auf einem guten Wege, die Dinge aufzuklären.
Aber, wie sich jetzt zeige, "offensichtlich nicht vollständig". Dies bestätigte auch Angela Merkel.
Es mache ihm nichts aus, "zu sagen: Dafür entschuldige ich mich", sagte Rau am Donnerstag in der ARD.
Oben: Astronaut Harrison Schmitt 1972 in der Taurus-Littrow-Ebene des Camelot-Kraters.
"Ja, genau deshalb wird getauscht."
"Ja, ich habe heute getauscht."
Sein Auto war nur auf dem Testfilm zu sehen.
Die Fotos hätten somit keine Auswirkung auf den Täter gehabt.
Mädchen surfen anders als Jungen.
Mädchen gebrauchen besonders die kommunikativen Möglichkeiten des Netzes.
Jungen sehen es eher als virtuellen Abenteuerspielplatz.
Bei Kindern unter 14 Jahren spielen Suchmaschinen keine Rolle.
Hans-Dietrich Genscher wird am Bauch operiert.
Um welche Erkrankung es sich handelt konnte seine Sprecherin nicht sagen.
(Quelle: SZ)
Und für Elvis: Le3-g4.

11893 Byte

ComputerWelt

Donnerstag, 03.02.2000, Stuttgart

0809: Tages-Kung-Fu: moderner BüroAlltagSport. Superkotzig, sorry.
1750: Beendet. Snafu hat den pool loop völlig gekillt. f****** server, rufe Bildschirmtext, klickerklicker.
1820: Café Brenner, die schick belegten Wurschtbrötchen, Tageszeitung.
1930: Urbanstraße, bei Elvis, aeres, der FotoFortsetzungsRoman mit wöchentlichem update, und, und, und.
2030: Der Schachzeug heute einmal offline, vor dem Brett, vor den Augen: Elvis: Sd7:e5.
2225: -Gute Nacht, bis Samstag dann. -OK. Salut.
2305: Wieder zurück. Wo ist denn die Woche geblieben? Als hätte sie nicht existiert ... wird sich auch nicht bessern ...

Die Tage über irgendwo gesehen, geschaut:
Ein buntes Prospektblatt, respektlos:
"Mit [Platzhalter] gewinnen Sie viel Zeit ..."
Und ich dachte immer:
Zeit kann man nur verlieren
nie gewinnen.
naja.

2336: Licht aus. Feierabend.

Dualismus

Mittwoch, 02.02.2000, Stuttgart

0645: Tiefschlaf - nach den Unanehmlichkeiten der letzten zwei Nächte - aber etwas zu lange:
0752: Etwas verspätet.
0820: Frau Kiosk. Das ist immer ein morgendliches Erlebnis. Es ist nicht zu fassen.
0845: Hallo Monitor. Die gewohnten ersten Handgriffe.
1241: Wo ist dieser Nikon-Spezial-Laden?
1252: McDonald's. Zwei Burger mit Coca-Cola, zum Mitnehmen, bitte.
1451: Eine Absage für american beauty via Netz.
1815: Platt. Aus. Draußen ist es dunkel und die Straße ist naß. Die Luft hat eine merkwürdige Wärme und riecht veratmet.
Beleuchtete Fortbewegungsmittel rasen bei Grün keuchend durch die Kreuzung.
U-Bahn. Das Haider-Interview, Reinhard Mohr: Entzauberung von rechts. Bild: Roman Herzog, Ernst Jünger, Helmut Kohl.
Dann, p. 227 Spiegel 5/2000: eine weiße Seite, ganz unten: Helmut Schmitz. 27.11.1931 - 24.1.2000, abgesetzt in Futura.

1952: Nochmal ein Sprung in den Supermarkt für das, was gestern vergessen wurde.
2008: Wieder zurück.
2010: Die Reste der Tagesschau.
2015: ProgrammGezappe, Rudnik, Sägebrecht, ein Hubschrauberfilm  ...
2030: Monitor.
2243: Dann: Abendgespräch. Immer mit Blick auf das Schachspiel.

blue note records

Dienstag, 01.02.2000, Stuttgart

0510: Immer noch wach, drehend von einer auf die andere Seite.
0512: Ich hätte am Schreibtisch sitzen sollen, vor den Wienzeilen. Wieviel Zeit verbringt ein Mensch im Schlaf?
0645: Der Wecker in gewohntem Lärm.
0809: Bei Frau Kiosk, und ich weiß nie: bleibt sie oder geht sie?

Fr. Kiosk, im Hinterhalt stehend, lauernd (natürlich rauchend),
vor ihr stehend, zwischen mir und der Auslage:
Ihre Aushilfe: (etwa die Nachfolgerin -?),
die das Geld für die Tageszeitung will.

0828: Das TagesGebolze. inter. ultra. media. expo.
0900: loopVerbindung ist nicht da, no contact.
1620: eMail. klickerklicker. Tischkicker: nicht verloren, nicht gewonnen. Mittelfeld. Mittendrin.
1750: Und kein Abbonement für die U-Bahn in der Manteltasche.
1751: Nach kurzem Zaudern: Abendspaziergang oder Schwarzfahren – eine Station ... ?
1752: Ersteres.
1755: Auf der Suche nach dem Nikon-Reparatur-Spezial-Laden, der war hier früher und der soll auch noch hier sein.
1758: Nicht geschaut. Nicht gesehen. Muß wohl doch eine Seitenstraße sein.
1800:

BankomatÜberfall. Das orangene AboSchlitz saugt 140 und gibt mir nur 7 zurück.
Ich abonniere mich, Februar 2000 und höre Hans Moser im Ohr:
"Niemand kann sich abbonieren."
Bitte? Danke!

1805: Die alte RumpeLinie 2. Und ein zweiter alter Waggon, Salon, Balkon, mit diesen hellweinroten Kunstledersitzsitzen.
1813: www.bimbes.de ist bereits reserviert.
1845: Wieder zurück, in meinem Zimmer.
1907: Für Elvis:. Sc3 - d5. Das da jetzt mal was passiert.
1923: Wieder raus, zur besten Zeit in den Supermarkt. Was für ein Wort:
1928:

"Sieben bitte zwölf, dreizehn bitte in die Weinabteilung."
Es gibt aber dort überhaupt keine Weinabteilung. Die nennt sich nur so.
Wie eigentlich fast alle Abteilungen dort. Kurzbratartikel.
"Fünf bitte Zentrale, Zentrale bitte."
"Schönen Abend noch - Danke, ebenfalls."

1944:

Scobel & Ich, auf 3Sat,
er drin, ich auf dem Sofa, Abendbrot, absichtlich,
Gerd im Fernsehen, die tausendste Kulturzeit.
Perfekt. Lässig. TVman. Und immer einen: "Sie wissen noch, oder?" auf den Lippen.
Celuloid und pixel-geschmeidig geht er da einfach an der Kamera vorbei:
Er geht lächelig (also: er lächelt lächerlich) in's off und: die Sendung ist aus.
He is - such a - such a - such - a great - a very great TV-TV-man.
Borg?

2000: Tagesschau:

Bimbes. Das wird vielleicht das Unwort des Jahres, bis jetzt klarer Favorit.
Wien: Komödie, Würstelstadt. Thomas Bernhard, Jörg Haider. Linke Wienzeile, rechte Wienzeile.
Dann: weitere Nachrichten. Putin & das Wetter.

2038: Mit Petra am Telefon. Samstag >!
2100: aeres. Keine Korrekturen. Ein zu besprechender Feinschliff. because you never had a change to make a first impression.
2112: Elvis: Also ... b7b5 ist die Wahl...
2200: Wie rette ich dieses Weiß in den Angriff hinüber ...?!
0129: Für Elvis: Attacke: d4:e5 !
0149: Licht aus. Schlafen-Wirbeln-Ausruhen: Tatsächlichkeiten, wenig Abenteuer. Dancing, zur Abwechslung, im GREAT, zu einem gutem Takt.