archiv  ___________ home ___________ links ___________  tabu@z.zgs.de  __________ twitter


back to business

Montag, 13. August 2007, München

0615: Der Sch...-Wecker
0700: Abfahrt mit der Kollegin vom Print.
0741: Frühstück ins Augsburg, Kaffee, Butterbrezen und eine schnelle Zigarette.

Fahr'n, Fahrn, Fahrn, auf der Autobahn.

0920: Das ist direkt: Vom Urlaub ins Pressehaus, mit dem Rucksack.
0921: Am Schreibtisch.
0922: Ein Wanner-Feuerzeug ...
0932: Sie haben 2637 Mails ...
1000: Die geliebte Morgenkonferenz ...
1133: Die Kantine (!)

Tagesgefummel
Ich bin eigentlich noch überhaupt noch gar nicht da.

1745: Schwester P. und die schwedische Datenbank mit dem schwedischen Internet-Explorer.

2009: Wieder zurück in der Ludwig-Pfau. Fenster auf, Abendluft & Sound. Telefonate.

Die Möglichkeit der Dinge
Alles zu erfahren - das ist großes Glück

Wilco - Sky Blue Sky ist der Hammer, wirklich.

0027: Licht aus.
 
 




E-Mail-Dialog

Donnerstag, 08. August 2007, Stuttgart

hallo pennthaus,

weil ich's gestern Abend nicht mehr "ableiten" konnte:
ich wollte die lebenswichtigen Fragen ansprechen, woher kommen wir, was wollen
wir ecetera. Gedanken in unsrem Hirn neigen nun mal zur Vereinfachung.

(weil wir's ja wissen wollen - was wollen wir überhaupt?)
und das sind - für mich - Ableitungen. Vereinfachung.
Ich bin mit diesem Gedanken immer ganz gut klargekommen.

Sieht man sich später?
Mein Kommunikationsknochen liegst im Brett, daher 2841290

Beste Grüße aus der Ludwig-Pfau:
Lloyd
 

Deine gedanklichen Ableitungen in Ehren, aber mein Kopp brummt und ich
bin momentan nicht in der Lage, sie auch nur halbwegs nachvollziehen zu
können.
Das Woher, Wohin und Warum beschränkt sich heute darauf, Deine liebe
Schwester per Google-Earth und Mobiltelefon durchs Ruhrgebiet zu geleiten.
Wenn das geschafft ist, werde ich mich wieder in mein Bett zurückziehen.
Die Welt sieht mich heute nicht.

Gruß
Pennthaus

Ferien in Bayern 07/07

Juli/August 2007, München




ICE "Richard Wagner"

Sonntag, 15. Juli 2007, München

1730: Fahrkarte am Automaten ziehen. Barzahlung: 41 Euronen.
1737: Abfahrt.

In Augsburg bleibt der Zug stehen und steht, steht und steht.
Okay. iPod aufsetzten, Sound an, Augen zu, aber die untergehende Sonne scheint mir direkt ins Gesicht.
Das geht so nicht.
Beamte in Zivil kontrolieren den Taliban im Gang neben mir.
Peter Licht singt im bei mir iPod: "und der Mann mit der Bombe, ... vom al-kaida Ortsverein ..."
Nichts, der Mann ist wohl sauber.
Eine Durchsage: "Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund einer Stellwerkstörung (!) müssen wir leider ..."
Verspätung, na und, macht ja nix, denk ich mir. Betrifft mich ja nicht.
Ist ärgerlich, sowas, aber betrifft mich heute nicht.
Noch eine Durchsage: " ... im Bordrestaurant sind zur Zeit leider keine gekühlten Getränke ..."
Was?
".. verfügbar. Wir bitten um ihr Verständnis."
The sun goes down - Thin Lizzy
Dann, bei Geislingen an der Steige, wecken sich die Japaner reihenweise. Sie tragen Polo-Shirts mit einem gestickten BMW-Emblem und haben alle (!) eine PlastikTrinkflasche vom FC Bayern. Sie blockieren den gesamten Ausstiegsbereich, auch das WC. Weil wir laut Uhrzeit in wenigen Minuten in Stuttgart einlaufen sollten haben sich nun alle mitreisenden Japaner vorne eingefunden und stehen da, mit Taschen, Rollkoffern und Rucksäcken - und es kommt, wie es kommen muss: ein Fahrgast muss pinkeln, quetscht sich durch und tritt dabei einem Hund auf die Pfoten; der jault natürlich auf und die Hundebesitzerin wird dann auch sehr laut. Tumult im Zug. Die Japaner wissen nicht was hier los ist.

2312: Licht aus

Fjorde der Sehnsucht

Freitag, 06. Juli 2007, Stuttgart

0630: Frühdienst - raus aus d'r Hapfen ...
0715: Im Zweier Richtung Charlotte. Und alle lesen Welt kompakt - gratis abgeholt am Kiosk. Die kleinen Ausflügler mit den Tagesmüttern heissen Kevin, Denis und Bart. Und steigen völlig unkontrolliert in die Bahn ein, quietschend. Kinder eben. Die Tagesmütter bemühen sich um demokratische Ordung.
0725: I-Pod & Tagespresse.
0745: Los geht's. Tagesgeschäft ist kein schlechtes Wort
1230: Bauernsülze mit Bratkartoffeln.
1200: Zigarette auf dem Beton-Balkon. Kein Gedanke an die Tour de France
1351: Dies & das
1422: Anruf bei Henrik wegen der Abi-Feier im September. Was macht eigentlich Boris Winter?
1505: Jenes & solches.
1620: Abflug, raus, Wochendende.
1735: Beim Getränke-Spezialisten: Das Augustiner ist da (leider das Falsche) - nein, nicht Edelstoff sondern das Vollbier, bitte,
1752: "Sie haben aber einen rechten Durscht", sagt die alte Nachbarin während sie ihr Einkaufswägelchen sanft vor sich her schiebt. Eine sehr nette alte Frau. "Ich nehme Bier zum backen, wissen sie" (wie kann ich wissen?) - ...
1844: James bringt die neuen Kriminalromane vorbei - gütes Zeug: Chandler, Smith & India-Joe. Und Tom Saywer.
1957: Olaf.
1958: Im Sofa.
1959: Sound & Gequatsche.

...

0144: Licht aus.








Dead Kennedys / Rawhide

Montag, 25. Juni 2007, Stuttgart

http://www.youtube.com/v/QDehTfim014
 

Ausgetalked

Sonntag, 24. Juni 2007, Stuttgart

Die zehn häufigsten Gäste bei Sabine Christiansen:

Guido Westerwelle - 31 Mal
Wolfgang Gerhardt - 24
Hans Eichel - 23
Angela Merkel - 23
Prof. Jürgen Falter (Politikwissenschaftler)  - 23
Gregor Gysi - 22
Otto Schily - 22
Oskar Lafontaine - 21
Friedrich Merz - 21
Wolfgang Clement - 20
 

Vierundzwanzig

Freitag, 22. Juni 2007, Stuttgart

24 Stunden sind kein Tag - ich bin süchtig nach dem Zeug.
Und, ganz interessant: "Insubordination" und "It's done!" hören sich im Orginal einfach besser an.
 
 








Tagestext

Donnerstag, 19. Juni 2007, Stuttgart

"Um eine Tasse Kaffee zu erzeugen, braucht man 1000 Tassen Wasser.
Um einen Teelöffel Zucker für diesen Kaffee zu erzeugen, braucht man 50 Tassen Wasser.
Und man braucht 2000 Liter Wasser für ein Glas Brandy."

Fred Pearce: Wenn die Flüsse versiegen, in Frankfurt.

Naja. So kann man es auch sagen ...

Back to the Future

Donnerstag, 14. Juni 2007, Stuttgart
 

2150: Es ist unfassbar - es funktioniert alles immer noch genau so wie vor neun Jahren:
html-Editor = Netscape Composer 4.7 (!), FTP und ein 56k-Modem. Und das in diesen XXXL-Zeiten.
2157: index neu gebastelt, ich komme mir vor wie in einer völlig anderen Zeit. Und hoffe, daß das
alles noch so textlich flutscht wie anno dunnemal ...
Gestern Old Unger in seiner neune "PornoPenthouseWohnung" im Fasan 1 besucht, kühle Beck's
auf dem Balkon im 19. Stock gezischt und getratscht wie zwei alte Waschweiber.
Anschließend U-Bahn-Fahrt mit einer Gruppe betrunkener Japaner.
2209: Also, irgendwie ist das jetzt hier absolute Zeitreise zurück, TABU-schreiben, am Schreibtisch, vor der alten Mühle.
2211: Ok, ab ins Netz damit ... ob der ganze Käse auch wieder richtig verlinkt ist.
2212: Natürlich nicht, das Leben besteht nur aus Korrektur à la J. Franzen ...
2220: So, jetzt passt's!
2228: Der Regen prasselt bei geöffnetem Fenster auf die Ludwig-Pfau-Straße und die Straßenlaterne wackelt orange im Wind ...
2244: Kühler Wind weht durch die Bude.
2254: Nachttelefonat mit Franzi ...