zurück zur Startseite...
zurück zu Theatertexte...
Kaspar Häuser Meer bestellen...
Aktuelle Aufführungen siehe Termine

Kaspar Häuser Meer
Im Arbeitsalltag dreier Jugendamtssozialarbeiterinnen spiegelt sich das Verhalten der Klienten und immanente Problematiken staatlich organisierter Sozialarbeit.


ALLGEMEINER BJÖRN OUT
Kollege Björn ist ausgebrannt. Niemand weiss, wann er wieder einsatzfähig sein wird.
Er hinterlässt hundertvier Fälle in einer lückenhaften Dokumentation.
Die drei Jugendamtssozialarbeiterinnen Barbara, Silvia und Anika rotieren.

DAS BJÖRN-OUT-SYNDROM
Vorne wird gebremst, gleichzeitig Gas gegeben: der Hinterreifen dreht durch. Der Motoradhalter gibt so lange wie möglich ununterbrochen Gas, um den Reifen solange wie möglich am Durchdrehen zu halten: Björn-Out. Der Text ist ein einziger Die Damen rotieren von Anfang an. Die Sprechgeschwindigkeit ist schneller als normal.

ZU SPÄT
Das latente „Zu-Spät-Kommen“, das ständige Bemühen, der ablaufenden Zeit planerisch nachzujagen, dieses Hinterherhinken bei gleichzeitigem Bemühen darum, schneller zu sein, prägt ihre berufliche Existenz. Die große Sehnsucht nach Prävention, die nicht einlösbar ist, durchdringt ihrer aller Sprechen und wird in der sprachlichen Form ihrer Dialoge manifest. Ein unvollendeter Satz stapelt sich auf den nächsten.

HELFEN MIT RISIKO
Scheitern beschreibt hier nicht einen Skandal, sondern ist auszuhaltender Teil der Arbeit: Helfen mit Risiko. Dass man nicht weiss, wie die Hilfe ausgeht, ist ein sozialpädagogisches Dilemma, dass nur in den Denkfiguren der Sozialpädagogik verstehbar und aushaltbar ist. Diese Denkfiguren bestimmen die Sprache der Fachkräfte, bestimmen ihr Leben, bestimmen die Formel des Stücks.

Stückabdruck in:

Zeller, Felicia
Bier für Frauen / Kaspar Häuser Meer / Gespräche mit Astronauten
Drei Stücke

Herbst 2009, Lilienfeld Verlag, Düsseldorf
www.lilienfeld-verlag.de
erhältlich überall im Buchhandel

"Kaspar Häuser Meer" entstand im Auftrag für das Theater Freiburg.
UA: 20.01.2008
nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2008
Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen 2008

Regie
Marcus Lobbes

Bühne und Kostüme
Christoph Ernst

mit
Bettina Grahs
Britta Hammelstein
Rebecca Klingenberg

Kritik TAZ lesen...
Kritik Deutschlandradio lesen...
Kritik BADISCHE ZEITUNG lesen...
Fernsehbeitrag FOYER 3Sat...
Kritik THEATER HEUTE...
Laudatio Hartmut Krug...

Gastspiele
Berner Theaterfestival "Aua wir leben"
02.05. und 03.05.2008
Aua

Mülheimer Theatertage 08
13. und 14. Mai,
19.30 / Stadthalle, Studio
www.stuecke.de

Hamburger Autorentheatertage 08
01. Juni 2008, 20 Uhr
Thalia in der Gaußstraße
www.thalia-theater.de

Aktuelle Aufführungen siehe Termine